Aufstehen für Freiheit: Streik zwingt Air France-Flugzeug zur Umkehr

Karawane-Festival , Juni 2010 in Jena

Karawane-Festival , Juni 2010 in Jena

Dritte erfolgreiche Flugzeug-Revolte durch Passagiere in Frankreich innerhalb einer Woche

Menschenrechtsaktivisten, die sich in der Nacht zum 20.Januar 2011 an Bord eines Flugzeuges der Air France auf einem Flug von Paris nach Bamako in Mali befanden, erreichten mit ihrem gewaltlosen Protest, dass die Maschine nach ihrem Start zum Flughafen Roissy umkehren musste: sie standen auf und prostestierten gegen eine Abschiebung. (Foto: Jürgen Michel, Jena)

Einige der Passagiere, die sich auf dem Weg zum Weltsozialforum eingecheckt hatten, waren, wie es der Zufall wollte, Teilnehmer der “Karawane für Bewegungsfreiheit und selbstbestimmte Entwicklung”

An Bord befand sich ein gefesselter, von Polizeibeamten begleiteter Mann aus Mali, der gegen seinen Willen aus Frankreich abgeschoben wurde.

Im Internet wurde die Meldung verbreitet, 1000 Babords veröffentlichte sofort am 20.Januar 2011 die Telefonnummern der französischen Behörden, um die Freilassung der am Flughafen vorläufig Festgenommen zu fordern.

Auf der Webseite der Bamako-Dakar-Karawane hiess es zu den Protesten:

An Bord der Donnerstagsmaschine Paris – Bamako waren ausser mehrere Aktivist_innen der „Karawane für Bewegungsfreiheit und selbstbestimmte Entwicklung“ auch ein gefesselter und von Polizei begleiteter Mann, der nach Mali abgeschoben werden sollte. Bereits kurz nach dem Start solidarisierten sich 17 Passagiere und verließen ihre Sitze, weil der Betroffene versuchte, gegen die Ausführung Widerstand zu leisten. Hierauf kehrte der Pilot zurück auf den Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle – und ließ acht der Aktivist_innen sowie weitere Passagiere aus dem Flugzeug entfernen und festnehmen. Dabei griffen die Sicherheitskräfte auch einen Familienvater an, der die Ereignisse mit der Kamera seines Mobiltelefons dokumentierte. Ein zweiter Versuch, den Mann gewaltsam abzuschieben, wurde unternommen, konnte aber nach Angaben von malischen Aktivist_innen aus Bamako nicht durchgeführt werden.

Statt Fluggäste zu transportieren, macht sich Air France lieber zum Handlanger der französischen Grenzpolizei und schiebt rücksichtslos Menschen gegen ihren Willen ab. Bereits zwei weitere Flüge innerhalb einer Woche starteten ab Paris verspätet, weil es zu Protesten gegen Abschiebungen kam: Am vergangenen Freitag standen im Flug nach Douala/Kamerun Passagiere gegen eine Abschiebung auf – vier von ihnen wurden in der Folge aus dem entfernt und die Personalien festgestellt. Und Mittwoch morgen weigerten sich mehrere Passagiere, sich in ein Flugzeug mit Royal Air Maroc zu setzen, bis die Maschine eineinhalb Stunden später ohne die beiden Gefangenen abhob. Mitarbeiter_innen der Air France sprechen sich bereits seit 2007 gegen Abschiebeflüge der Airline aus – bislang ohne Erfolg.

Erst tief in der Nacht wurden die letzten Aktivist_innen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen – als das Flugzeug längst gestartet war. Zwar dürfte der couragierte Einsatz gegen brutale Abschiebungen im Flugzeug für die Aktivist_innen auch noch ein juristisches Nachspiel haben, in Mali jedoch dürfte ihnen ein herzlicher Empfang seitens dortiger Aktivist_innen sicher sein. Schwer wiegen allerdings die verpassten Flüge: Mindestens 4.000 Euro kosten neue Tickets, damit sie rechtzeitig zum Start der Karawane in Bamako ankommen. Die Organisator_innen derselben rufen deswegen zur finanziellen Unterstützung auf.

Spendenkonto der Karawane (auch für Anwaltskosten und ausgefallene Flüge):
Initiative Zusammen Leben e.V.
Name: J. Hackert
Konto: 174 496 53
BLZ 120 300 00 (DKB)
Stichwort: Karawane WSF

Quellenhinweis bei Fefe gefunden: http://annalist.noblogs.org/post/2011/01/21/zur-nachahmung-empfohlen-abschiebung-verhindert/

by

Autor

Comments are closed.