Erdbeben 7,2 in Belutschistan

Ein schweres Erdbeben mit der Magnitude 7,2 erschütterte die südwestliche pakistanische Provinz Belutschistan.

Das Beben ereignete sich am 19.Januar 2011 einundeinehalbe Stunde nach Mitternacht rund 50 Kilometer westlich der Stadt Dalbandin nahe der afghanischen Grenze.

Die Tiefe des Bebens wurde von US Geological Survey (USGS) mit 84 Kilometern angegeben.

Das Gebiet ist zum Glück dünn besiedelt. In den südlichen Provinzen Belutschistan, Sindh und Punjab liefen die Menschen aus ihren Häusern.

Medienberichten zufolge waren die Stösse bis ins 1300 Kilometer entfernte Neu-Dehli und in Abu Dhabi und Dubai in den Golfstaaten zu spüren.

Unter Belutschistan verlaufen aktive Bruchlinien, es könnten sich laut Geologen noch weitere Nachbeben ereignen.

Quelle: http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eqinthenews/2011/us2011ggbx/

Werbung
Werbung

1 Antwort

  1. Der ehemalige US-Verteidigungsminister William S. Cohen sagte in den neunziger Jahren mal, dass es möglich sei, Erdbeben künstlich zu erzeugen, das Wetter zu beeinflussen, usw.
    HAARP und chemtrails lassen grüssen. Und die Lage ist auch interessant.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.