Deepwater Horizon: Alarmanlage war vor Explosion absichtlich deaktiviert

Aktuelles

Dieser Verstoss gegen die Brandvorschriften soll den Leitern der Ölplattform im Golf von Mexiko bekanntgewesen sein - Anhörung in New Orleans

Mike Williams, Leitender Elektrotechniker auf der verunglückten Bohrinsel „Deepwater Horizon“ sagte auf einer staatlichen Anhörung des Innenministeriums und der Küstenwache in einem Vorort von New Orleans zur Ursache der Explosion aus, dass es auf Anordnung der Manager der Ölstation die Weisung gegeben hätten, die Alarmanlage zu deaktivieren.

Als Grund nannte Williams Fehlauslöser, die die Arbeiter in den Nachtstunden nicht im Schlaf stören sollten.

"Vor etwa einem Jahr hatte ich entdeckt, dass das System deaktiviert war. Als ich danach fragte, hiess es, die Männer sollten nicht um drei Uhr in der Frühe wegen Fehlalarmen aus dem Schlaf gerissen werden."

Williams sagte, dass er sich wiederholt bei den Aufsichtsbehörden über diesen Zustand sechs Monate bis drei Tage vor der Explosion beschwert hätte, aber von ihnen zurückgewiesen worden sei.

Wäre der Alarm zum Zeitpunkt der Katastrophe ausgelöst worden, hätte die Mannschaft wohlmöglich Zeit genug gehabt, eine Notabschaltung vorzunehmen.

Williams sagte, er hätte vor der Explosion ein zischendes Geräusch gehört und ein Motor wäre heissgelaufen.

Quelle: http://latimesblogs.latimes.com/greenspace/2010/07/gulf-oil-spill-alarms-detectors-disabled-so-top-rig-officials-could-sleep.html

Comments are closed.