Russisches Angebot: Trägerraketen würden nordkoreanische Satelliten von russischem Territorium aus ins All bringen

Russland bietet Nordkorea an, zukünftig seine Satelliten von russischem Territorium aus mit Trägerraketen in den Orbit zu bringen.

 

Außenminister Sergej Lawrow hat dieses Angebot bei seinem kürzlich stattgefundenen Besuch in Pjöngjang der nordkoreanischen Regierung vorgeschlagen.(1)

Für die Russen wäre dies keine schlechte Lösung, ausländische Satellitenbeförderung bringt finanzielle Einnahmen und die Kontrolle und Abhängigkeit über andere Länder, die ein eigenes Programm aufgeben. Russland befürchtet ausserdem eine Destabilisierung der asiatischen Region und ein Wettrüsten mit Nordkorea als Vorwand.

Denn im Falle Nordkoreas wird man annehmen, dass die Starts von Langstreckenraketen von dessen Territorium mit Sicherheit nicht mehr ziviler Natur sind.

Damit wäre das "Rätselraten" nach ziviler oder militärischer Nutzung geklärt und entsprechende militärische Massnahmen können zukünftig ohne Fragen nach Legitimität eines solchen Langstreckenstartes ohne Umschweife ergriffen werden.

Bei dem Anfang April erfolgten Start war dies nicht möglich, ohne in Konflikte mit völkerrechtlichen Bestimmungen zu kommen.

Russland befürchtet wegen des Streites um Nordkorea eine militärische Aufrüstung in dieser Region.
Aussenminister Sergej Lawrow sagte gestern in Seoul:

"Ich hoffe, dass niemand die Situation für die Schaffung von Blocks und Raketenabwehr-Systemen nutzen oder das Streben nach Atomwaffen verkünden wird. Leider sind solche Ankündigungen aus einem Nachbarland zu hören. Wir halten das für unzulässig" (2)

Artikel zum Thema

06.04.2009 Nordkorea und der Weltraumschrott: Wie USA und EU versuchen, das Weltrecht auf Raumfahrt zu zerstören
05.04.2009 Start des nordkoreanischen Kommunikationssatelliten
01.04.2009 US-Spionage-Flugzeuge finden in Nordkorea einen Satellit
01.04.2009 Totale Kontrolle im Weltraum sprengt orwellsche Dimension
30.03.2009 Entspannung im Raketenstreit mit Nordkorea
11.03.2009 Ausloten der militärischen Grenzen im südchinesischen Meer
03.03.2009 Flottenmanöver vor Iran und Nordkorea: USA vor dem Abgrund der Geschichte
13.02.2009 "Zusammenstoss" der Weltraummächte vor Sitzung von UNO-Weltraumausschuss

Quelle

(1) http://de.rian.ru/world/20090424/121298562.html

(2) http://de.rian.ru/world/20090424/121295607.html