Merkel, der Gipfel und das China-Iran-Syndrom

Berlin: Das Gespenstische, was gestern in Berlin ablief, war nicht die Tatsache, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ohne Not dafür sorgte, dass sich die deutsche Republik von 80 Millionen Menschen conträr gegen 1.4 Milliarden Chinesen stellte. Der Wahnsinn dieses Manövers der gesamten Bundesregierung manifestierte sich daran, dass sich niemand wagte dagegen öffentlich zu positionieren.Die "Krise" zwischen Deutschland und China ist keine Krise, sie ist ein aggressiver Akt des gesellschaftlich verfallenen, wirtschaftlich höchsten stagnierenden, kulturell uninteressanten, extrem langweiligen und innovationsfeindlichen Deutschland mit einem riesigen Land, was uns summasummarum in jeder Beziehung weit überlegen ist. Das Einzige, was wir China über haben, ist die Verfassung und die daraus folgernde Republik und wir tun derweil alles, um auch das noch zum Fenster rauszuschmeissen.

TIBET WIRD IN BERLIN VERTEIDIGT

Die Einladung des Dalai Lama in das Kanzleramt durch die Bundesregierung unter Angela Merkel war ein geplanter Schachzug der nichts anderes zum Ziel hatte den Anweisungen der Hausbesetzer in Washington hinterher zu laufen wie ein williger Dackel seinem Herrchen. "Standhaftes Eintreten" für die Menschenrechte (1), wie es der ehrenwerten Stellvertreter eines Jahrhunderte alten Stände- und Sklavensystems (2) Angela Merkel attestierte, war noch nie die Politik der Bundesregierung.
Für Menschenrechte setzt man sich ein, in dem man sie respektiert - zuerst mal im eigenen Land. Das tut weder Merkel, noch der Rest dieser sauberen CDU-SPD-Koalition. Sie ist Teil einer imperialen, aus dem römisch-westlichen geprägten Teil der Welt durch Krieg, 500 Jahre Kolonialismus und Kapitalismus geborenen Elite, die mit allen Mitteln ihre Pfründe verteidigt und dafür tagtäglich auf dieser Erde brutale Diktatoren und Regime stützt, welche im Gegenzug den "westlichen", längst transnationalen, körperlosen Konzernen erlaubt, die Rohstoffe, Ressourcen und Bevölkerungen der eigenen Länder zu plündern.

Heute durfte ich Dirk Niebel, den Generalsekretär der FDP, im Fernsehen bewundern, wie er beschrieb, das Treffen im Jahre 1995 zwischen dem Dalai Lama und dem FDP-Aussenminister Klaus Kinkel sei langfristig ja auch ohne Folgen geblieben, es habe sich anschliessend alles wieder normalisiert.
Man möchte sich über soviel gespielte Dummheit mokieren, muss aber in diesen Tagen der geraubten, verlorenen Vernunft des menschlichen Geistes noch einmal alles erklären:

1. 1995 wurde Deutschland noch nicht am Hindukusch verteidigt.
2. Es waren noch nicht 2 Länder Zentralasiens und Arabiens durch westliche Invasionsarmeen besetzt worden.
3. Es herrschte noch kein Weltkrieg um ein Schattenphantom namens "al-Qaida/Al Kaida/Al Qaeda/was auch immer", an das weltweit immer noch Leute glauben, da sie die psychische Belastung eines eingestandenen Betrugs am eigenen Geist nicht aushalten und mittlerweile vor der simpelsten Konsequenz einfacher Logik aus tiefempfundener Furcht davonlaufen.

DAS CHINA-SYNDROM

Seit Jahren warnen Intellektuelle, Journalisten, Künster im westlichen Imperium vor einem militärischen Angriff auf den Iran, den sie als weiteren Akt der Fortsetzung eines verlorenen Wirtschaftskrieges mit anderen Mitteln gegen China ansehen.

Taktische Ziele:
- die Energiezufuhr des Riesen im Osten durch Besetzung zentralasiatischer und arabischer Länder unter Kontrolle zu bringen
- Eliminierung, Ausspielen oder Steuerung entgegengesetzter politischer Bewegungen im eigenen Herrschaftsbereich durch Repression, Zersetzung oder Unterwanderung
- langsamer Abbau und schliesslich putschartiges Beseitigen der letzten republikanischen Strukturen nach dem Vorbild des römischen Imperiums

Strategisches Ziel:
- den Wirtschaftskreislauf im gegnerisch kontrollierten Gebiet (China und Verbündete) nach Belieben zum Stillstand bringen zu können
- die eigene Bevölkerung uneingeschränkt exekutiv kontrollieren zu können
- die Handelsmonopole und Privilegien für die eigenen Nachkommen und Familien sichern

DAS WESEN EINES IMPERIUMS

Man muss sich vor Augen halten, was ein Imperium ausmacht: zuallererst die Sprache, die Schrift, die Zeitrechung und die Religion.
Nichts von alledem teilen wir mit China. Die nicht wegzuredenden Unterschiede der sogenannten "Rassen" kommen hinzu. Es ist nicht einfach ein System zu unterwandern, wo Menschen nunmal anders aussehen als zuhause. Die Zerschlagung des chinesischen Feindes (und jeder, der dem Reichen den Reichtum nimmt, ist ein Feind des Reichen) stellt das römisch-westliche Empire vor ein Riesenproblem.
Das grösste Problem dabei ist: zur Sicherstellung der Herrschaft im eigenen Raum hat es die eigene Bevökerung so verdummt, dass es sie in grossen Teilen nicht mehr brauchen kann. Mühsam muss jeder Seiteneinsteiger der eingeweihten Elite jahrzehntelang geschult werden, die Eliteschulen der eigenen Nachkommen werfen zuwenig nützliche Funktionäre oder Entscheidungsträger ab. Der ganz normale Zerfall einer dekadenten und innerlich ausgehöhlten Gesellschaft fordert seinen Tribut.

Die Strategie des Terrors und der Spannung ist der Versuch, diesen überflüssigen Gesellschaftsballast im eigenen Proletariat gegeneinander aufzubringen und nach Religion, Mittel- und Unterschicht, sowie allem möglichen pseudo-ethnischen und kulturellen Schnickschnack auseinander zu dividieren.
Gleichzeitig wird die Unterschicht durch Entzug von Arbeitsmöglichkeiten im Wirtschaftssystem demoralisiert, da man ihr über die konsequent beherrschten Propagandainstitute und -Instrumente einredet, sie sei am eigenen Elend selbst Schuld, es gäbe quasi kein Wirtschaftssytem, nur die freie Wahl des Individuums zwischen Wohlstand durch Fleiss oder Armut durch eigene Faulheit. Renitente Vertreter der gebildeten Schicht, die sich aus moralischen oder sonstwelchen Gründen diesem Prozess widersetzen, werden diffamiert und ausgegrenzt.
Die Gesellschaft wird insgesamt statistisch immer reicher, während die grössten Teile der Bevölkerung entweder finanziell oder sozial brutal verarmen.
Wer keine (bezahlte) Arbeit hat, kann sich die Teilnahme am gemeinsamen Gesellschaftsleben nicht mehr leisten, wer (bezahlte) Arbeit hat, wird immer mehr unter Stress und Hetze gesetzt, bis nichts anderes mehr Raum hat als diesen Prozess am Laufen und wenn möglich irgendwie eine Familie zu halten.

Als Ventil und zugleich als Ordnungsfaktor dienen die eigenen Streitkräfte, die jedem Vertreter der Unterschicht nicht nur Auskommen, sondern auch die gesellschaftliche und persönliche Identität bietet, die es sonst nicht findet.
Der Krieg als Disziplinierung, ob "kalt" oder real, das Feindbild als Zement einer hierarchischen Gesellschaftsordnung, deren Versprechen von Gleichheit vor den Institutionen und faire Chancen der Lebensperspektiven nie eingelöst werden, spielt hierbei die zentrale Rolle.

DAS WESEN DER ZEIT...

... ist ein seltsames. Alle Menschen, in allen Zeiten, haben in ihrer Mehrheit ihre Zeit immer als das logische Resultat der Geschichte angesehen. Das die Welt sich verändert hat seit sie existiert, wird meistens ausgeblendet.
Im 21.Jahrhundert nach einem Menschen, von dem uns zum Wohle weniger eine Menge erzählt wird, hat die Menschheit einen Punkt erreicht, an dem sie sich soweit ausgedehnt hat, dass sie sich einigen muss. Jegliches Blockdenken oder kriegerisches Gehabe ist antagonistisch und völlig fehl am knapper werdenden Platz.

Die Welt durch künstlich hervorgerufene Katastrophen zu entvölkern, kann es allerdings auch nicht sein. Ich werde zu diesem Thema noch zurückkommen.
Nur soviel sei hier erwähnt: die Waffentechnologie hat sich seit der Erfindung der Atombombe 1945 durchaus weiterentwickelt. Auch wenn das irgendwie schwierig zu verstehen scheint.

Die einzig logische Diskussion in der jetzigen weltweiten Situation wäre die über die Art der Organisation des anzustrebenden weltweiten Ausgleichs.
Die Erde kann es sich nicht mehr leisten, ohne ein frei gewähltes und nicht durch Regierungen von Atommächten besetztes Gremium auszukommen.
Der Weltsicherheitsrat ist ein aus mehr oder weniger seltsamen Figuren zusammengesetztes Exekutiv-Gremium, was letztlich den Anweisungen der eigenen - d.h. die Wirtschaft beherrschenden - Elite gehorcht. Diese Macht der Monopole, der Handelskammern, der Plutokraten und Finanzkreise gilt es zu brechen. Dies kann nur durch ein entsprechend legitimiertes Gremium geschehen: ein Weltparlament.

Die UN ist zuerst mal eine Verwaltung, die am Tropf der einst uneingeschränkt mächtigen USA hängt. Auch die UN-Vollversamlung wird nicht gewählt, sondern setzt sich aus Exekutiv-Vertretern der einzelnen Staaten zusammen. Der gesamte UN-Apparat verspielt unter der NATO- und US-Puppe Ban Ki-Moon sämtlichen über lange Jahre gewonnenen Kredit. Der entscheidende Schritt zur Schwächung der UN wurde aber durch Intrigen der deutschen Parteien-Oligarchie unternommen: die Installation einer "grossen", einer Kriegskoalition aus den Parteien-Dinosauriern CDU und SPD an der Seite der Bush-Regierung markierte nicht nur das Ende des deutsch-französisch-russischen Gegengewichts zur transatlantischen Achse, sondern auch den Übergang in eine neue Block-Konfrontation zwischen dem Shanghai-Pakt SCO und der bis an den Kaukasus expandierenden NATO.

Der Ausgleich eines neutralen, selbstbewussten und friedenssichernden Europas wurde aufgegeben für ein totalitäres Supermonster EU, was nach Kräften beginnt, die bizarren Rolle einer besseren USA oder Sowjetunion zu spielen. Überwachung der Bürger, anstelle parlamentarischer Überwachung einer EU-Regierung die sich selbst nicht so nennt, weil die EU-Kommission dann erklären müsste, dass es in der Europäischen Union keine Gewaltenteilung, geschweige denn ein Dach der Verfassung gibt. Die wiederum ist durch die totalitären Visionen gerade aus dem Elysée-Palast in weite Ferne gerückt, eigentlich längst gestorben, wie die EU selbst.
Aufgepustet wie eine überfolles 1.Klasse-Abteil platzt sie demnächst auch offiziell, wenn der erste Staat wieder austritt. Das kann schneller passieren als man denkt, auch die Deutschen sind immer weniger bereit ihr Grundgesetz gegen einen anonymen, unkontrollierten Beamtenapparat einzutauschen, der nicht einmal weiss wo welche Konten sind und wieviel da weshalb drauf ist. (3)

DIE IMPERIALE ELITE DES GLOBALISMUS IN NEW YORK

Heute, am Montag den 24.September 2007 reist die deutsche Kanzlerin nach New York, um offiziell an einem "Weltklimagipfel" teilzunehmen. Bevor Merkel am Dienstag vor der UN-Generalversammlung spricht, wird sie ausgezeichnet mit dem World Statesman Award, der jüdischen Friedensstiftung. (5)
Die Laudatio hält niemand anderes als der nur allzu gut bekannte ex-US-Außenminister Henry Kissinger. Er leitete Anfang der 70er Jahre unter dem US-Präsidenten Nixon die taktische Annäherung an China ein, um den Krieg in Vietnam zu retten (China und Vietnam waren verfeindet, nur die Sowjetunion unterstützte damals den Krieg auf Seiten der Vietnamesen). (11)

Ebenfalls in New York: Merkels Außenminister Frank Steinmeier. Am Mittwoch leitet er den Abend beim "Abschiedsessen" der deutschen G-8-Präsidentschaft, die aber erst in 3 Monaten ausläuft. Sämtliche Aussenminister der G-8 Staaten - die erst vorgestern ebenfalls in New York zusammen mit der EU, der Arabischen Liga, Nachbarstaaten des Irak und einflussreichen Finanzkreisen "entschlossene gemeinsame Aktionen" im Irak ankündigten (4) - werden anwesend sein.
Am Donnerstag folgt ein Treffen der Kosovo-Kontaktgruppe, und am Freitag treffen sich die fünf Vetomächte und Deutschland zur iranischen "Atomkrise" und der "Nahostkrise", während US-Präsident Bush in Washington eine Rede hält. (5)

Erst am 10.September endeten weltweite Flottenmanöver der NATO-Staaten, darunter auch Deutschland, zusammen mit Indien, Japan und Australien und Südafrika u.a. im Golf von Bengalen. Es waren die grössten seit Ende des zweiten Weltkrieges in der pazifischen Region.(6)
Ende September beginnen gemeinsame 12-tägige Manöver von militärischen Spezialeinheiten aus Indien und Grossbritannien ausgerechnet an der Grenze zu China und Tibet in den Bergen des Himalaya, in der indischen Grenzprovinz Ladakh. (7)
Man darf hierbei nicht vergessen, dass das deutsche "Kommando Spezialkräfte" (KSK) - geübt auch in "asymmetrischer Kriegsführung", also Terrorismus (9) - bereits vor dem Einmarsch in Irak 2003 an geheimen Manövern des Special Air Service (SAS) aus Großbritannien und den amerikanischen Seals in Kuwait teilnahm. (8)
Über die Aktionen des KSK wollen sich die Parlamentarier des deutschen Bundestages traditionell nicht informieren lassen, über eine Teilnahme der deutschen Spezialkräfte an den Manövern an der Grenze zu China darf also spekuliert werden.

Desweiteren konstruierte gestern die "Taz" eine merkwürdige Verbindung zwischen China und "den Taliban". Der Artikel tauchte mitten in der Nacht zum 23. mit dem Datum des 20.September bei Google News auf, ein Autor ist nicht angegeben.
Auch von aufständischen "Uiguren" und der "al-Qaida" ist zu lesen. (10)
Hierzu sei angemerkt, dass im Januar dieses Jahres im Westen von China, auf dem Hoch-Plateau des Pamir-Gebirges im Atko County in der Provinz Xinjiang, laut Pressemeldungen umfangreiche Razzien des chinesischen Militärs in angeblichen Terror-Camps ugurischer Seperatisten der "East Turkistan Islamic Movement (ETIM)" stattfanden, die enge Verbindungen zu "Al-Qaeda" und den "Taliban" haben sollen. Von 18 Toten Kämpfern, Festnahmen, Waffenfunden war die Rede.

Mal abgesehen von der Frage, warum eine Uguren-Truppe in West-China hinter mehr als 7 Bergen sich ein englisches Kürzel geben sollte - auch dem Pentagon nahestehende Quellen berichten ganz offen darüber, daß diese "terroristischen" Gruppen (also Militärs) im NATO-Land Türkei und in Pakistan durch den Geheimdienst ISI ausgebildet werden (12).

Auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble ist diese Woche in den USA, in Washington. (5)
Sicherlich wird er nachher schlauer bezüglich des atomaren Anschlags in Deutschland sein, der sich seiner Meinung nach durch ihn nicht mehr verhindern lässt...

09.03.07
China:"Al Qaeda"-Angriff aus Afghanistan
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=336&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=3

Quellen:
(1)
http://www.tagesschau.de/inland/rechtsstaatsdialog2.html
(2)
http://de.wikipedia.org/wiki/Tibet#Tibetische_Monarchie
(3)
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=630&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=6
(4)
http://www.radio-utopie.de/index.php?themenID=975
(5)
http://www.live-pr.com/merkel-zu-un-klimagipfel-nach-new-york-r1048155493.htm
(6)
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=922&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=09
(7)
http://www.ndtvblogs.com/views/viewcomments.asp?gl_guid=&q_blogid=19397&blogname=palashbiswas&ref=9/6/2007%2011:01:03%20PM
(8)
http://www.welt.de/print-welt/article421900/Geheimmission_der_KSK.html
(9)
http://www.survival.de/kommando_spezialkraefte_ksk,cid,307,id,31,glossardetail.html
(10)
http://www.taz.de/index.php?id=start&art=4945&id=asien-artikel&src=HL&cHash=2a1fde6f03
(11)
http://en.wikipedia.org/wiki/Henry_Kissinger#D.C3.A9tente_and_the_opening_to_China
(12)
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=336&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=3