SPD: Staat muss uns weggelaufene Mitglieder bezahlen

Düsseldorf: Wäre es wenigstens Köln gewesen. Aber die designierte SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks forderte ausgerechnet in der Düsseldorfer "Rheinischen Post" die sinkenden Einnahmen der Schröderpartei ohne Schröder MÜSSTEN vom Staat ausgeglichen werden."Wenn die Bürger sich entscheiden, sich nicht als Mitglieder in Parteien zu engagieren, wird dies zumindest zum Teil durch öffentliche Mittel ausgeglichen werden müssen", so Barbara Hendricks (1).

Die SPD hat im letzten Jahr (offiziell) 11.323 Mitglieder verloren. Damit hat sie immer noch 549.916 (2).

Da die SPD aber im Augenblick tatkräftig am Projekt Möllemann arbeitet, kommen wohl auf den deutschen Steuerzahler demnächst Milliardenforderungen zu.

weitere Artikel:
12.08.07
Bahr (SPD) knallt durch: 200.000 Soldaten nach Afghanistan
http://www.radio-utopie.de/index.php?themenID=808
28.07.07
Versuchen Beckstein und Schäuble Zypries und die SPD zu erpressen?
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=759&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=7
01.07.01
Schäuble, schwarz-grün und die Mär von der Mehrheit des Bürgertums
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=663&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=7

Quelle:
(1)
http://de.news.yahoo.com/dpa/20070812/tde-spd-politikerin-will-mehr-oeffentlic-8eb6888.html
(2)
http://www.ariva.de/SPD_und_CDU_verlieren_Mitglieder_t298359