G8: Versuchter false-flag-Terroranschlag durch US-Dienste in Heiligendamm?

In der Umgebung des G8-Gipfels von Heiligendamm, irgendwo an einer Kontrollstelle um den 7.Juni herum, spielte sich nach Agenturmeldungen folgendes ab:Deutsche Polizeibeamte durchleuchten mit entsprechender Technik ein Auto, welches sich offenbar in der Umgebung des Zaunes an einer "Kontrollstelle" aufhält.
Sie finden in einem Koffer C4-Plastiksprengstoff.
Daraufhin geben sich die "zivil gekleideten" Fahrzeuginsassen als "US-Sicherheitskräfte" zu erkennen.

Nachher wird in mehreren Medienberichten von einem "Test" gesprochen, ohne weiteren Beleg (1,2). Denn die Polizei-Sondereinheit Kavala verweigert jeden Kommentar zu diesem Vorgang.
Ihr Sprecher Axel Falkenberg weist lediglich auf den Einsatz von Spürhunden hin und das die Polizei "für solche Fälle" ein engmaschiges Sicherheitsnetz geknüpft habe,

Da dies aber offenbar keine Kontrolle bei der EINFAHRT in das Gelände innerhalb des Sicherheitszauns war - wie kann das dann ein Test sein?

Auch der Hinweis von Kavala auf die Spürhunde dürfte lediglich Ablenkung sein, da der Plastiksprengstoff mit technischem Gerät gefunden wurde.
Interessant wäre auch zu wissen, ob die deutschen Beamten einen Tip bekommen haben.

Offenbar sind hier, ganz simpel, durch deutsche Sicherheitsdienste US-Agenten in Zivil erwischt worden, wie sie mit Plastiksprengstoff in der Umgebung von Heiligendamm unterwegs waren.
Und wozu ist man mit Sprengstoff unterwegs?

Fassen wir mal zusammen..
- illegaler Militäreinsatz im Innern durch die Bundeswehr (3) (unter der Regide der Bundespolizei, d.h. Wolfgang Schäuble´s)
- bewusste Eskalation durch V-Männer (3,4)
- Falschmeldungen über 1000 Verletzte und Schwerverletzte (8)
- offenbar koordinierter Versuch die GSG 9 und Gummigeschosse ins Spiel zu bringen (6)
- mutmasslicher Sabotage der Einsatzleitung ("Ausfall" der Funkverbindung, angeblich keine Erreichbarkeit der Untereinsatzleiter, 4)
- brutale Einsätze gegen Blockierer am Zaun nachdem die Presse weggeschickt wurde (5)
- Guantanamo-ähnliche Zustände in den Massengefängnissen bei über 1000 offiziell Festgenommenen (3)
- koordinierter Versuch eine europaweite "Autonomen-Datei" herbeizureden (7)

und jetzt das.
Leider muss man sagen - ein Anschlag durch US-Agenten, der dann natürlich blitzschnell "den" Autonomen untergejubelt worden wäre, hätte hier genau ins Bild gepasst.

Diese "Grosse Koalition", mit Verteidigungsminister Franz Jung und Innenminister Wolfgang Schäuble (nicht zu vergessen: den Koordinator der Einsätze der Bundespolizei und ex-BND-Chef August Hanning) ist eine Gefahr für unsere Republik.
Sie muss schleunigst weg.

Dieser konkreten Angelegenheit eines offensichtlich versuchten false-flag-Terroranschlags durch US-Agenten muss seitens des Parlamentarischen Kontrollgremiums PKG und des BND-Untersuchungsausschusses nachgegangen werden.
Ein vollständiger Bericht ist das Mindeste, was die Öffentlichkeit der Republik verlangen kann.

PS: Vielen Dank an Prisonplanet, die noch vor den unabhängigen Medien in Deutschland über die Sache berichteten
http://www.prisonplanet.com/articles/june2007/100607g8falseflag.htm
sowie an Heiner Buecker vom Café COOP in Berlin.
http://www.thecoop.tv/

Quellen:
(1)
http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1512245
(2)
http://www.eux.tv/article.aspx?articleId=9424
(3)
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID6918438_,00.html
(4)
http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=582&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=06
(5)
http://politblog.net/krieg-terrorismus/ihr-habt-allen-mut-gemacht.htm#more-1164
(6)
http://radio-utopie.de/index.php?themenID=573
(7)
http://radio-utopie.de/index.php?themenID=589
(8)
http://radio-utopie.de/archiv.php?themenID=572&JAHR_AKTUELL=2007&MON_AKTUELL=6