Blacksburg: die Mind Control-Farce mit Medien-Paket

Allgemein

Blacksburg: Bleiben wir cool und bei den Fakten. Laut der nun aufgetauchten offiziellen Version soll der mutmassliche Attentäter Cho Seung-Hui, zwischen den Morden morgens im Schlafgebäude West Ambler Johnston und "knapp 2 Stunden später" in der Norris Hall am anderen Ende des Geländes jenseits des Sportfeldes, ein Paket an NBC abgeschickt haben, und zwar um 9.01 Uhr morgens (1).Laut Zeugenaussagen in der L.A.Times vom 16.April wurde zu diesem Zeitpunkt bereits in der Norris Hall geschossen. Der entsprechende Artikel wurde inzwischen durch die L.A.Times vom Netz genommen und unter demselben Link wurde eine andere Geschichte lanciert (Genaues unter 2.)

Entgegen allen früheren Behauptungen kannte Cho nicht ein einziges Opfer des Massakers persönlich (3). Die ganze "sexuell frustrierter Aussenseiter dreht durch"-Nummer, auf fast allen Zeitungen und Mähdien herausgeplärrt, war also Mist.

Die Täterschaft von Cho ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht offiziell bestätigt. Wiederhole, NICHT offiziell bestätigt (4).
Soviel zum Thema Unschuldsvermutung...

Ausserdem tut sich das FBI (unter Chef Robert Mueller unter seinem Chef, Justizminister Alberto Gonzales, der heute vor dem Senat u.a. wegen Beeinflussung von Ermittlungen des FBI auszusagen hat) erstaunlich schwer, die Akten und Profile über Cho rauszurücken, die es bereits erstellt hat (4).

Hintergrund ist das Bundesgesetz, dass den Verkauf von Waffen an Bürger mit erwiesenen psychischen Schwierigkeiten verbietet.
Die Virginia-Staatspolizei sagt nun, Cho wäre nicht unter dieses Gesetz gefallen, obwohl am 14.Dezember 2005 ein Richter nach seiner Einlieferung in ein Krankenhaus Cho eine "permanente Gefahr für sich selbst" attestiert hatte. Eine psychatrische Behandlung des Kranken war angeordnet worden.
Die Virginia-Staatspolizei hatte ihm den Kauf einer Waffe erlaubt, angeblich weil kein entsprechender Aktenvermerk eines Richters bei ihnen eingegangen sei. Sein Ersuchen eine Waffe kaufen zu dürfen war bereits am 12.März dieses Jahres bei der Polizei eingegangen.
Nach dem Gesetz muss jeder Gerichtshof einen entsprechenden Vermerk über psychische Schwierigkeiten oder Erkrankungen von Personen an die Polizei des Bundesstaates schicken.
"Wir haben keinen solchen Vermerk", so Donna Tate, Programm-Managerin der zuständigen Abteilung der Virginia state police (5).

Normalerweise senden bundestaatliche Behörden auch entsprechende Hinweise an die Bundespolizei FBI, für eine Datensammlung zwecks Background Checks (5).
Die Bundesbehörde FBI will nun aber nicht recht rausrücken damit, was SIE über Cho wusste.

Vergessen wir nicht - wir schreiben das Jahr 6 nach dem 11.September. Ein Einwanderer, bei der Polizei wegen Belästigung angezeigt, kommt in eine Nervenheilanstalt, wird von einem Richter als Gefahr für sich selbst bezeichnet, ihm wird psychatrische Behandlung verschrieben und inmitten allgegenwärtiger Überwachung und Datenflut soll es beim FBI keinen einzigen Hinweis vor der Tat in Blacksburg gegeben haben?

Mal abgesehen davon, dass diese Bilder, die da angeblich Cho Seung-Hui zeigen, ruckzuck von NBC gesendet wurden, obwohl es gleichzeitig hiess, man habe sie dem FBI übergeben und wolle sich selbst erstmal zurückhalten..
***
("NBC officials would not disclose the contents of the material pending the FBI's review, except to say it was "disturbing", 6)
***
...erinnern die Angst-Bilder eines Asiaten, wieder einmal auf bestimmten NATO-Blättern sofort ganz gross rausgebracht, wie eine Farbe gewordene Umsetzung der Vision von George Orwell, indem blitzschnell der Feind Eurasien durch den Feind Ostasien ersetzt wird, und es dann schon immer war.

Er springt Dich an, er holt Dich, merk Dir sein Gesicht, es gibt Milliarden davon, und alle wollen sie was von Dir, Deine Freundin, Dein Geld, Deine Luft wollen sie Dir wegatmen, Deinen Urlaub machen und Dein Geld wegverdienen.

Cho wurde mitten unter den Toten gefunden. Wer hat ihn getötet? Er selbst?
Mal ehrlich - wer kann denn 2 junge Asiaten mit kurzen Haaren auseinander halten? Gerade dann, wenn kein Opfer den Attentäter persönlich gekannt hat (3).
Ist Cho Seung-Hui eindeutig von irgendeinem Zeugen als ein Schütze identifiziert worden?
In mehren Zeugenaussagen hiess es am Anfang, ein Täter/der Täter sei "sehr jung" gewiesen.
Passt das zu dem mutmasslichen Alleintäter Cho, immerhin 23 Jahre alt?

Wer ist die "Person von Interesse", den sie nach den ersten Schüssen in der West Ambler Johnston verhaftet haben, mit Auto vor dem Schlafgebäude geparkt (7)?
Und wer die Person, die nach der zweiten Schiesserei in der Nähe der Norris Hall, vor dem Nachbargebäude Burrus Hall festgenommen wurde? (siehe Foto)

Wenn man weiss, wie schwierig Schauspielerei wirklich ist, dann kann es einem nicht einleuchten, dass da bei seiner Buhmann-Nummer niemand anders hinter der Kamera stand um ihn einzuweisen oder anzuleiten, nur mal angenommen die Filmaufnahmen zeigen wirklich Cho Seung-Hui. Selbst soetwas wie Licht fällt nur manchmal vom Himmel, leinwandtauglich muss es im Allgemeinen von woanders herkommen. Das ist alles ein bischen viel Mummenschanz für einen einzelnen Verwirrten.

Kein Mensch kann 2 Türen verrammeln und gleichzeitig im 2.Stock Leute umbringen, vorher noch zur Post gehen und davor 2 wildfremde Leute umlegen ohne dass ihm auf einem schwer bewachten Campus 2 Stunden lang irgendjemand in die Quere kommt.
Das ist alles Mist.
Wenn mich jemand fragt - der Junge ist geführt worden. Er wurde meiner Meinung nach lange Zeit auf diesen Tag hin vorbereitet, konditioniert und präpariert.

(1)
http://www.baz.ch/news/index.cfm?ObjectID=08084FF0-1422-0CEF-709E84D1CDF4D83A
(2)
http://radio-utopie.de/index.php?themenID=431
(3)
http://www.kansascity.com/105/story/75975.html
(4)
http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=9642193
(5)
http://www.indystar.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20070419/NATIONWORLD/704190493/-1/LOCAL17
(6)
http://www.jamaica-gleaner.com/gleaner/20070419/lead/lead5.html
(7)
http://www.handelsblatt.com/news/Journal/Vermischtes/_pv/_p/204493/_t/ft/_b/1255638/default.aspx/amoklaeufer-von-virginia-war-gaststudent.html