Bush, Olmert, Ahmadinedschad: 3 installierte Feinde ihrer Länder

Washington, Jerusalem, Teheran: Im Weltkrieg der Völker und des Wettkriegs der "Börse" scheint der nächsthöhere Einsatz von psycho-pathologischen Geschwätz ihrer abgetakelten Exekutivertreter quasi als Gong zur nächsten Runde zu fungieren.Welch erbärmliches Bild George W. Bush shon immer abgegeben hat, wird mittlerweile selbst im Tal der Deutschen registriert. Ehud Olmert, gegen den z.Z. die israelische Polizei wegen schweren Betruges im Falle des Leumi-Bank-Skandals ermittelt, fordert den Rücktritt seines Präsidenten und mutmaßlichen Vergewaltigers Katzav, und Iran´s Präsident Ahmadinedschad (wohl wissend, daß die US-Regierungen Clintons und Bush´s dem Iran nicht nur 2004 "versehentlich" das gesamte US-Agentennetz der CIA auslieferten, sondern im Jahre 2000 auch noch "versehentlich" Baupläne für Atombomben-Sprengköpfe übermittelten (1)) läßt keinen Tag vergehen, an dem er nicht um einen Angriff auf sein Land bettelt.

Ahmadinedschad weiß - ein westlicher Angriff auf sein Land würde ihn die nächsten 10 Jahre auf den Präsidentenstuhl betonieren, wenn nicht gar dieses Amt formell zugunsten einer Militärdiktatur eingetauscht würde. Dumm-glotzende Statisten dabei - die schiitische Geistlichkeit.
Iran liefert den allerletzten Beweis dafür, was europäische Katholiken seit dem Mittelalter begriffen haben - Klerus und Glauben sind schon ein Widerspruch in sich, aber Klerus und Politik als Kombination sind eine Katastrophe für das Allgemeinwesen.
Vielleicht spricht sich diese Binsenweisheit sogar bei den Evangelen der Vereinigten Staaten herum. Aber das darf bezweifelt werden...

3 Dummbatze, alle mit dem vergleichbaren Intelligenzquotienten einer mittleren Topfpflanze, fummeln plump ihre Streichhölzer aus der Tasche, beschwatzen ihre nicht klügeren Wähler und schielen dabei auf den jeweiligen Scheiterhaufen, den andere für die jeweiligen Minderheiten schon mal präventiv in Selbstverteidigung aufgeschichtet haben.
Ein Pottburi der Dämlichkeit wird in den kriegsgeilen Medienschaltzentralen des Westens mittelschichtskompatibel aufbereitet und schon schießt es auf dem Äther, daß man sich dabei an das unübersetzbare Gequäke aus "Mars Attacks" erinnert fühlen darf.

Das Verhalten des weltweit immer noch populären Phantoms namens "Linke" ist da guter Durchschnitt. Unfähig mehr zu tun als weinerliches Opfergesabbel abzusondern, schmeißt man sich in Ehrfurcht vor einem Hugo Chavez vor die Füße, welcher es fertig bringt eine Figur wie Ahmadinedschad seinen Bruder zu nennen, jemand der als Teheraner Bürgermeister nichts anderes zu tun hatte, als in öffentlichen Gebäuden getrennte Fahrstühle für Männer und Frauen installieren zu lassen.
Dieser ca. 1.25 Meter große Wichtigtuer ist nicht nur eine Gefahr für die Weltpolitik, daß ist eigentlich jede Regierung. Ahmadinedschad ist vor allem erstmal eine Gefahr für Iran.

Natürlich hätte dieser Möchtegern-Imam keine, aber auch wirklich KEINE Skrupel Atomwaffen einzusetzen, wenn er sie hätte. Nur - er hat sie nicht. Und auch die nächsten 5 Jahre nicht. Das hat IAEA-Chef El Baradei doch deutlich in Davos gesagt(3). Hat die gesammelte Weltöffentlichkeit eigentlich Tomaten auf den Ohren?

Einstein hat mal gesagt, er wisse nicht, mit welchen Waffen der 3.Weltkrieg geführt würde, aber mit welchen Mitteln der 4.Weltkrieg geführt würde, das könne er sagen, nämlich mit Keulen und Speeren.
Könnte es sein, daß hier ein paar dafür denkbar ungeeignete Imperialisten gerade versuchen, klüger als Einstein zu sein?
Könnte es sich um eine stillschweigende Absprache auf internationalem Niveau handeln, nach dem Motto, "kommt, laß uns so´n bischen Atombomben scmeißen, dann bleiben wir alle im Amt und die dumme Herde zuhause hält´s Maul" ?

Der frühere Generalstabschef Rußlands, General Leonid Ivashov, hat vor einem atomaren Angriff auf den Iran durch das US-Militär gewarnt(4). Der Chef der arabischen Liga, Amr Mussa, hat vor einem Angriff auf den Iran gewarnt.(5)

Man möchte seufzen und sagen:" wenn das der Bohlen wüßte..".
Man möchte sich irgendeinen Garderobenständer aus den "Medien" schnappen, ihn in einen Fahrstuhl für Männer zerren und ihm dann Tucholski vorlesen, bis er flennt.
Man möchte sich irgendeine Klingelton-Schlampe packen und sie dazu zwingen bis drei zu zählen und solange warten.
Man möchte Rauch speien und unter die Haut fahren...

Quellen:
(1)
http://www.guardian.co.uk/iran/story/0,12858,1678220,00.html
(2)
http://en.wikipedia.org/wiki/Ahmadinejad
(3)
http://radio-utopie.de/index.php?themenID=251
(4)
http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=IVA20070124&articleId=4581
(5)
http://news.orf.at/ticker/242577.html