Egyptian Revolution: Wir werden nie wieder schweigen

"Wir sind Zeugen einer grossen Veränderung in der Geschichte. Es ist wie der Fall der Berliner Mauer. Wir schauen auf das ägyptische Volk und die Menschen im Nahen Osten sagen uns: we want freedom - wir wollen Freiheit", Ahmed Khalifa, Toronto, 30.Januar 2011.

Innerhalb von einigen Tagen wurden zwei diktatorische Regime in Nordafrika relativ unblutig zu Fall gebracht, was vor einem Vierteljahr noch niemand für möglich gehalten hat.

Die bisher gefürchteten Armeen von Tunesien und Ägypten haben sich von Anfang an auf die Seite der Bevölkerung gestellt - eine Entscheidung der Generalstabschefs, die zumindest im Fall der ägyptischen Armee dazu grünes Licht aus Washington erhalten haben.

Die Regierungswechsel sind aber allein durch die Menschen herbeigeführt worden, die zu Tausenden auf die Strassen gingen - ohne Schusswaffen zu gebrauchen. Sie haben ihre Angst vor Repressalien der Spitzel ihrer Regierung verloren.

Auf dem zweiten Video aus Kairo hält ein junger Mann einen Polizei-Wasserwerfer auf, er stellt sich ihm auf der Strasse in den Weg, ohne zurückzuweichen.

Solche Bilder Einzelner gegen bewaffnete Sicherheitskräfte kannte die Welt vor Jahren aus Peking von dem Tian'anmen-Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens am 4. Juni 1989, die sich zum Glück nicht wiederholt haben. Die chinesische Armee schlug die demokratische Protestbewegung nieder.

Als Tank Man und Unknown Rebel wird bis heute ein nicht identifizierter Mann bezeichnet, der sich am Platz des himmlischen Friedens (Tian’anmen-Platz) vor einen Konvoi von Panzern stellte und ihr Vorrücken blockierte:

Ziviler Ungehorsam gegen Polizei am 25.Januar 2011:

Die Waffe der Menschen ist die gemeinsam geteilte Wut, Verzweiflung und die zunehmende Verarmung angesichts der Korruption und Bereicherung ihrer elitären Führer, die ihre Macht auf Angst und Schrecken aufbauten. Diesem enormen angestauten Druck des Volkes, der sich schlagartig und völlig unvorhersehbar entlud, waren die Polizeikräfte nicht mehr gewachsen und die Diktatoren kapitulierten ohnmächtig.

Weitere werden folgen - in Jordanien, im Jemen und im Gazastreifen gingen am Samstag wieder Zehntausende auf die Strassen. Die kritische Masse ist erreicht:

Auf dieses eindrucksvolle Video aus Ägypten vom 25.Januar 2011 wies Leser Evolux hin:

Auf der ganzen Welt fanden am Samstag Protestkundgebungen zur Unterstützung des Volksaufstandes statt, so werden unter anderem Aktionen aus ganz Kanada gemeldet, aus Montreal, Toronto, London, Washington, Genf, Berlin...

Quelle: CNN: Protesters around the world march against Egypt's Mubarak

nach

Autor

Kommentare sind geschlossen.