Maoist verwirrt mal wieder unterbelichtete Blogger und Dummlinke

Der Autor Henning Böke setzte uns schon in der "Jungen Welt" unter die Überschrift "Faschismus 2.0". Nun darf er wieder auf einer "linken" Webseite aus dem Umfeld des Parteiapparates Radio Utopie unter die Begriffe "Faschisten" und "Antisemiten" setzen. Der Hintergrund sind handfeste finanzielle und (welt)politische Interessen.

Henning Böke, Klischee-Maoist reinsten Wassers, schrieb am 25.August in der (*räusper* auch früher schon) parteinahen Zeitung "Junge Welt" über Radio Utopie (1). Wir sagten dazu "Bye, bye, Alte Welt". Gestern nun schrieb Böke auf der Webseite der seit den 90er Jahren PDS-nahen Hamburger Zeitung "analyse & kritik". Diese Zeitung ist Teil der sogenannten "Interventionistischen Linken", welche Krieg als Mittel zur Durchsetzung "linker" Zwecke legitimiert. Konkret hat dieser Teil der deutschen linken Szene den weltweiten "War on Terror" der US-Regierung verteidigt und unterstützt. Erklärung: das richte sich gegen "Antisemiten", man habe halt im Irak ca. 1 Million Mal daneben gehauen, Pech sowas. Aber kein Grund, es im Iran nicht gleich nochmal zu probieren.Aber wenden wir uns mal dem gestrigen Erguss von Henning Böke zu, der im seinen ganzen Leben noch nie hart arbeiten musste, für nichts. Es sei hier einmal ausführlich zitiert:

"Die neue Cyber-Rechte
"Infokrieg" im Internet: Ein populistischer Kleinbürgeraufstand.. Die Blogger-Szene fordert den professionellen Journalismus heraus..Diese Möglichkeiten machen sich reaktionäre und obskurantistische Gruppierungen mannigfacher Art zu Nutze. Im "Infokrieg" verbreiten VerschwörungstheoretikerInnen populistische Botschaften. AntisemitInnen und FaschistInnen sind mit von der Partie.Verwiesen wird dabei auf Quellen im Internet, die angeblich "unzensierte Nachrichten" und "freie unabhängige Meinungen" vermitteln. Sie tragen Namen wie Infokrieg TV, Alles Schall und Rauch, Politik Global, Secret TV, Wahrheitsbewegung oder gar Radio Utopie. Unter dem Schlagwort "Infokrieg" hat sich ein virtuelles Milieu entwickelt, das behauptet, für "Bürgerrechte" und "Informationsfreiheit" einzustehen..

Durchweg ist zu beobachten, dass SchreiberInnen neonazistischer und völkischer Plattformen wie Altermedia oder Forum Germanicum die Nachrichten von der Infokriegerfront aufmerksam verfolgen und weiterleiten. Das gilt selbst für die Botschaften von CyberkriegerInnen mit "linkem" Selbstverständnis. Die MacherInnen von Radio Utopie etwa distanzieren sich von Rassismus, Antisemitismus und Neonazis, aber ihre Propaganda gegen "Globalisten" und "EU-Junta", "Parteiendiktatur" und "Systemmedien" teilt das im Kern rechtspopulistische Gesellschaftsbild des Milieus: Kritisiert wird nicht eine auf allen Ebenen von Widersprüchen durchzogene Klassengesellschaft, in der gesellschaftliche Produktion und private Aneignung, Rationalität und Partikularinteressen kollidieren, Konflikte ausgetragen und Koalitionen gebildet werden, sondern angeprangert wird eine "Elite", die das "Volk" lückenlos betrügt und manipuliert. Und im hermetisch geschlossenen Weltbild der VerschwörungstheoretikerInnen sind alle, die ihnen widersprechen, selbst AgentInnen der Verschwörung oder des "Mainstreams".

Soziologisch lässt sich der Infokrieg klar auf den Begriff bringen: als Zwergenaufstand eines frustrierten und verstörten Kleinbürgertums gegen die großen Machtzusammenballungen des globalisierten Spätkapitalismus. Die "Utopie" dieses Milieus ist die rückwärts gewandte Vorstellung von einer Gesellschaft von KleinproduzentInnen, mit Privateigentum und Marktwirtschaft ohne die Dominanz von Banken und Konzernen. Diese Kleinbürger-Utopie (zu deren historischen Modellen etwa die "Freiwirtschafts"-Theorie von Silvio Gesell zählt) lässt sich mit verschiedenen Inhalten füllen: von der Subsistenzwirtschaft der Schweizer Landkommune über Wertanlagen in solidem Gold statt Finanzspekulation bis hin zu volksgemeinschaftlichen und antisemitischen Konzepten."

Ich hab das jetzt so ausführlich zitiert, damit alle wissen worüber wir hier reden. Das Schöne dabei ist, dass jeder die Freiheit hat an etwas zu glauben, auch wenn es nicht existiert. Wir wollen jetzt also niemandem die Freiheit rauben sich mit so einem Gehirndurchfall zu beschäftigen, sondern im Gegenteil, wir verteidigen auch die Freiheit von im Wohlstand aufgewachsenen akademischen Kleinbürgern, die sich die gleiche ultimative akkurate Herrschafts- und Unterwerfungssucht eingefangen haben welche alle marxistischen Dogmatiker auszeichnet.

Wer das für bürgerlich hält, eine verfassungsrechtliche Grenze jeden Staates gegenüber den Staatsbürgern zu halten und zu verteidigen, der outet sich als Anhänger einer Diktatur.

Wer das für "verschwörungstheoretisch" hält, den 11.September nach ganz normalen ermittlungstechnischen Normen als ganz normales Verbrechen zu untersuchen, der wollte auch nie eine Untersuchung des Reichstagsbrandes und glaubte schon damals dem Innenministerium unter Hermann Göring.

Und wer dann noch als vermeintlicher Internationalist (wo ist eigentlich dieses Wort hin?) ein Problem mit solchen Begriffen wie "Globalisten", "Parteiendiktatur" oder "Junta" hat, aufmerksam verfolgt wen Nazis verfolgen und dann einmal umrührt (und als Gipfel des Ganzen über Silvio Gesell herzieht), der teilt das im Kern feudale Gesellschaftsbild des 19.Jahrhunderts, mit dessen Milieu wir seitdem versuchen abzuschliessen ohne es hinzubekommen, dank Heerscharen von übergelaufenen fetten Monarchisten die uns was erzählen wollen und dank jeder Menge Vollidioten die zu doof sind im Dunkeln ihren eigenen Piephahn zu finden.

Das ist nicht unsere Politik, das ist nicht unsere Sprache, das ist nicht unsere Sache. Wer so drauf ist, der ist erstens alleine und zweitens im Establishment.

Jeder Verein im Umfeld der ehemaligen und heutzutage mit frischem Blut fettgesaugten Vampi-Partei "Die Linke" hat Schotter ohne Ende. Meine ganzen Auseinandersetzungen mit diesem Haufen, den wir mit der WASG Berlin bei der letzten Landtagswahl in Berlin 2006 mit Schimpf und Schande in die Flucht geschlagen haben, möge jeder in unserem letzten Artikel zu Bökes Wortsekret nachlesen, mir ist da selbst das copy & paste zu schade.

Was mich nervt an der Geschichte, ist die ganze Panik von Feiglingen in den unabhängigen Medien, wenn wir mal wieder angegriffen werden. Ich sage es hier und nur noch einmal:

DAS IST EIN GEFECHT. WIR WOLLEN DIESES GEFECHT GEWINNEN. UND JETZT KÄMPFT AUF UNSERER SEITE ODER DER UNSERER GEGNER ODER HALTET DIE SCHNAUZE UND GEHT ZUR SEITE. UND WEM DAS ZU HART IST, DER SOLL IN DEN TURNVEREIN GEHEN.

Seit gestern ist öffentlich, dass nicht nur Nato-Truppen, die US-Streitkräfte, sondern auch das deutsche Bundesinnenministerium de facto Waffen an "die Taliban" (aka irgendwelche Milizen mit gekauften Söldnern mit gekauften Anführern) in Afghanisten und Pakistan liefert (6). Das Schäuble-Ministerium sagt dazu - bitte festhalten - es habe dafür keine Beweise, sei aber für jeden Hinweis auf sein Kriegsverbrechen gegenüber den eigenen verheizten Truppen dankbar (5).  Seit Jahren tauchen die Waffen der gleichen Konzerne erst bei den US-Militärs, dann bei "den Taliban" auf und jedesmal heisst es durch die Besatzungsmächte, die seien wohl irgendwie verschwunden (7).

"Die Linke" hält die Schnauze.

Seit einem Jahr ziehen die Atommächte und die deutsche Regierung Flottenverbände vor Ostafrika zusammen, um mit U-Boot-Zerstörern irgendwelche "Piraten" daran zu hindern 6 Meter hohe Schiffswände raufzufliegen. Gleichzeitig droht die Merkel-Regierung mit Seeblockaden gegen den Iran und behauptet zusammen mit den Neocon-Regierungen von Israel, Grossbritannien, Frankreich, der Iran habe ein Atomwaffenprogramm (3) - obwohl, wie im Falle des Irak 2003, die UNO klar sagt,

"Hey, halllloooooo - die haben gar keine Massenvernichtungswaffen. Versteht ihr Blödiane das? Sie haben gar kein Auto, äh, Atom, autodings, Atomwagen, na, das, nun, äh, bumms. Kein Grund viele Leute umzubringen".

"Die Linke" hält die Schnauze.

Es spinnt sich eine Rieeeesen-Arie um eine Schiffsentführung, "Hansa Stavanger" hiess er, mit GSG9 und KSK und Grundgesetzänderung und hastunichgesehn. Und dann wird der Kutter doch tatsächlich in einer Hafenstadt Harardhere festgezurrt, die 18 Kilometer entfernt von der Küste im Inland des mittleren Somalias liegt. An der gesamten 18 Kilometer entfernten Küstenlinie ist weder einen Hafen, noch ein hafentaugliches Gelände zu entdecken, nicht einmal ein einziges Gebäude, keine Infrastruktur, geschweige denn irgendeine "Bucht". Es führt nicht mal ein Trampelpfad zur Küste, geschweige denn ein Transportweg. (4)

"Die Linke" hält die Schnauze.

Ich melde mich also bei der Bundestagsfraktion. Kein Schwanz glaubt mir, geschweige denn das irgendeiner von diesen Vollpfosten einmal im Leben selbst auf eine Landkarte geschaut hätte. Daraufhin schickt sich die ganze Linksfraktion emails, "höh, was, wie" und fragt dann irgendwann nach bei den Wissenschaftlichen Diensten des Deutschen Bundestages. Die brummen "jo woas is des denn", haben auch keine Ahnung und fragen nach beim Verteidigungsministerium. Die sagen "ja, äh, die Hafenstadt Haradhere oder auch Harardera, die gibt es tatsächlich nicht" und schickt den Wissenschaftlichen Diensten des Bundestages diese Powerpoint Präsentation (die Bemerkungen unter den Bildern sind übrigens vom Verteidigungsministerium.)

http://die-guten.org/Strand von Haradhere.ppt

Und was passiert dann? Natürlich - nichts. "Die Linke" hält wieder die Schnauze und das Verteidigungsministerium, das BMI und der ganze Rest der Junta spult weiter seine Farca ab. Alles geht weiter wie bisher. Seit Jahren geht das so. Und dann bombardiert man eifrig das Hauptquartier der Linksmonarchisten, um "Die Linke" dazu zu zwingen wenigstens die letzten linken Inhalte nicht vollständig zu verraten und dann kommt da irgendein Maoist daher und will uns was erzählen. Leute, wir haben wirklich was Besseres zu tun, stehlt Euch selbst die Zeit.

Noch ein Wort zu Net News Global. Mir ist diese Webseite letzten Sommer übertragen worden, ich habe sie weiterentwickelt und Reichweite sowie Besucherzahl erheblich gesteigert. Vor ein paar Wochen reichte es mir und ich habe sie jemandem anderen übertragen. Genau dieser neue Betreiber postet jetzt solche Artikel wie den von Böke und den bellizistischen "Interventionisten" auf NNG, in welchen wir mit Nazis in einen Topf geworfen werden. Gleichzeit wird, in höchst hinterhältiger Art und Weise, unser Medienkongress am 14./15. November in Berlin diffamiert und versucht aus lauter Neid, Dummheit und Einfältigkeit diesen irgendwie zu sabotieren. Ich habe als Betreiber von Net News Global diesen selbst mitinitiiert, die Teilnehmer sind wahrlich bunt zusammengesetzt, es war Teil der Abmachung der Übergabe von Net News Global, dass diese aktive Teilnahme nicht in Frage gestellt wird. Diesem Vorgang - menschlich und politisch unter aller Kanone - entsprechend ist gestern Radio Utopie aus Net News Global ausgestiegen, wir haben mit diesem Laden nichts mehr zu tun, wir wollen auch nicht mehr dass dort unsere Artikel verbreitet werden.

Ich kann nur jedem empfehlen, hinter die Kulissen zu schauen, anstatt davorzustehen und "ohhh" und "ahhh" zu machen. Wer uns nervt, fliegt raus. Wer uns mag, soll bei uns lesen. Wer uns nicht mag, hat das Recht dazu und tschüss.

Und jetzt Hasta la Vista, Babys.

(...)

Artikel zum Thema:
09.10.2009 Gysi kassiert die Firma
04.10.2009 Die linken Masken fallen
06.09.2009 Ein Kriegsverbrechen, schon warnt Gysi wieder vor Bin Laden
04.09.2009 Lafontaine unterstützt erneut rassistische Kriegsalibis und “Terror”-Kampagnen der Regierungsbehörden
24.06.2009 Maulwurf Gysi faselt von “weltweiter Anschlagsgefahr”
20.03.2009 Bin Laden und Glausamel Killel
13.08.2008 Lafontaine befürwortet UN-Kriegseinsatz im Kaukasus

Quellen:
(1) http://www.jungewelt.de/2009/08-25/007.php
(2) http://www.akweb.de/ak_s/ak543/12.htm
(3) http://www.nytimes.com/2009/10/04/world/middleeast/04nuke.html
(4) http://www.radio-utopie.de/2009/05/05/die-hansa-stavanger-farce-i-die-piraten-bucht-von-harardhere/
(5) http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistanwaffen100.html
(6) http://www.radio-utopie.de/2009/10/12/auf-schwarzmarkten-in-afghanistan-und-pakistan-handelt-man-bundeswehrpistolen/
(7) http://www.nytimes.com/2009/05/20/world/asia/20ammo.html

Comments are closed.