Die Mueller-Anklagen und der Trump-Putin-Gipfel: Triumph des tiefen Staates?

Der Begriff "tiefer Staat" wurde in den letzten Jahren so überstrapaziert, dass er vielleicht bedeutungslos erscheinen könnte. Es ist gängige Praxis geworden, seine politischen Gegner als Vertreter des "tiefen Staates" zu bezeichnen, um die Verteidigung der eigenen Positionen zu vermeiden. Präsident Trump hat oft den "tiefen Staat" für seine politischen Probleme verantwortlich gemacht. Trump-Anhänger haben große Verschwörungen mit dem "tiefen Staat" geschaffen, um zu erklären, warum der Präsident Neokonservative in Schlüsselpositionen platziert oder seine Wahlversprechen nicht erfüllt.

Aber der "tiefe Staat" ist keine unermessliche und geheime Verschwörungstheorie. Der tiefe Staat ist real, er funktioniert in der Öffentlichkeit, und er ist alles andere als monolithisch. Der tiefe Staat ist einfach die permanente, nicht gewählte Regierung, die ihre Macht weiter ausbaut, unabhängig davon, wie die Amerikaner wählen. Read More

Das Treffen zwischen Trump und Putin

Donald Trump hat gestern mit seinen mutigen diplomatischen Schritten gegenüber Russland einige Anhänger zurückgewonnen. Die Suche nach Frieden ist bei denen, die unsere Zivilisation führen, nie ein beliebter Schritt, wie die hysterische Opposition zeigte, die er sich dafür einhandelte, mit noch mehr irrationalem Hass als üblich aus allen Säulen des Establishments.

Die Codewörter waren überall in den sozialen Medien; Trump wurde konsequent als "Verräter" und "Putins Hündin" bezeichnet. Angebliche "Journalisten" ließen ihre Fassade weiter fallen als je zuvor; der ehemalige CIA-Praktikant Anderson Cooper erklärte: "Sie haben gerade die schändlichste Leistung eines US-Präsidenten gesehen." "Treason Summit" (Verräter-Gipfel) war der letzte Schrei auf Twitter.

Meine Kollegen in der JFK-Forschergemeinschaft waren über den Gipfel meist wütend. Lächerlicherweise beharrten sie darauf, dass es "Verrat" ist, wenn Trump sich scheinbar auf die Seite von Wladimir Putin und gegen seine eigenen Geheimdienste stellt. Ja, das sind dieselben Forscher, die sich durchaus bewusst sind, wie sehr diese Geheimdienste die Wahrheit über das Attentat (gegen John F. Kennedy) seit Jahrzehnten vertuscht haben. Sie sind so weit abgesunken, dass sie Erzkriegstreibern wie John McCain und dem ehemaligen Präsidenten George W. Bush zujubeln, die beide natürlich gegen den Gipfel waren. Read More

Wer fürchtet sich vor dem Trump-Putin-Gipfel?

Präsident Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton war letzte Woche in Moskau, um ein historisches Gipfeltreffen zwischen seinem Chef und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu organisieren. Bolton, der seit Jahren fordert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Russland und speziell Putin "Schmerz" zufügen, wurde von Trump beauftragt, seine Meinung zu ändern. Er war gezwungen, etwas von seiner neokonservativen Haut zu verlieren und sich am Friedensstiften zu beteiligen. Trump verdient dafür sicherlich einige Anerkennung!

Wie angesichts des derzeitigen politischen Klimas in den USA zu erwarten war, haben sich die Neokonservativen mit den Anti-Trump-Kräften der Linken - und den US-Satellitenstaaten im Ausland - zusammengetan, um sich jeder Bewegung in Richtung Frieden mit Russland energisch entgegenzustellen. Die Sudelmedien verstärken, wie zu erwarten ist, jeden Einwand gegen jeden Schritt weg von einer Konfrontation mit Russland.

Bolton hatte Moskau kaum verlassen, als die Medien mit ihren Angriffen begannen. Read More

NATO-Alliierte äußern Angst vor Trump-Putin-Gipfel

Autor: Jason Ditz

Funktionäre befürchten, dass Trump vom charismatischen Putin beeindruckt sein wird

Wichtige Verbündete der USA in der NATO, darunter einige langjährige Befürworter von Präsident Trump, äußern heftigen Widerstand gegen die Ankündigung eines bevorstehenden Gipfels zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die polnische Senatorin Anna Maria Anders sagte, jeder müsse sich Sorgen machen und sagte, Putin sei "äußerst charmant" und es sei unmöglich vorherzusagen, wie Trump darauf reagieren würde. Sie äußerte die Sorge, dass Putin Trump dazu überreden würde, sich aus Polen zurückzuziehen. Read More