Europa erschaudert vor Herrscher Trump

Präsident Donald Trump sagt, die meisten Gipfeltreffen seien Zeitverschwendung. Er hat so Recht. Die meisten Treffen jeder Art sind Zeit- und Energieverschwendung.

Der Präsident hatte sicherlich Recht mit dem NATO-Gipfel letzte Woche in Brüssel. Zumindest belebte er diesen, indem er seine NATO-Verbündeten noch einmal offen kritisierte, weil sie nicht genug für ihre Streitkräfte ausgaben. Aber Trumps eigentlicher Zweck war es, der Welt zu zeigen, dass er der Boss von allem war, das er überblickte. weiterlesen

NATO-Alliierte äußern Angst vor Trump-Putin-Gipfel

Autor: Jason Ditz

Funktionäre befürchten, dass Trump vom charismatischen Putin beeindruckt sein wird

Wichtige Verbündete der USA in der NATO, darunter einige langjährige Befürworter von Präsident Trump, äußern heftigen Widerstand gegen die Ankündigung eines bevorstehenden Gipfels zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die polnische Senatorin Anna Maria Anders sagte, jeder müsse sich Sorgen machen und sagte, Putin sei "äußerst charmant" und es sei unmöglich vorherzusagen, wie Trump darauf reagieren würde. Sie äußerte die Sorge, dass Putin Trump dazu überreden würde, sich aus Polen zurückzuziehen. weiterlesen

Auch Putin will Iran weiter im Syrien-Krieg und auf der Abschussliste halten

Fast 40 Jahre nach der heute weithin verdrängten Iran-Contra-Affäre, in der die U.S.-Regierung über Israel Waffen an den Iran und den Irak lieferte um deren Krieg möglichst lange andauern zu lassen, hält die jüngste Ankündigung des Kreml, demnächst würden alle "ausländischen Truppen" aus Syrien abziehen, den Standard an Doppelspiel und Zynismus.

Neben dem Jemen-Krieg, einer weiteren für den Iran ausgelegten Falle, spielt auch ein durch die U.N.-Atommächte angestrebtes weiteres "Abkommen" mit dem Iran eine Rolle.

In der Nacht zum 10. Mai wurden die israelisch besetzten Golan-Höhen von unter Regierungskontrolle stehendem syrischen Territorium aus beschossen.

Dieser militärisch völlig sinnfreie und politisch katastrophale Akt, der unmittelbar nach dem Besuch von Benjamin Netanjahu bei Wladimir Putin in Moskau und dem Bruch des internationalen Iranabkommens durch die U.S.-Regierung unter Donald Trump erfolgte, musste als orchestrierte und punktgenaue Einladung der syrischen und russischen Regierung an ihre Kollegen in Israel verstanden werden. weiterlesen