Das große Versagen

Autor: Klaus Madersbacher

Ob der Artikel "Das große Versagen" in der "Süddeutschen Zeitung" für die Sudel-/Qualitätsmedien typisch ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich offenbar in einem Paralleluniversum beheimatet bin. Rein zufällig stolperte ich über diesen Artikel, den ich hiermit als "Reality Check" empfehle.

Die ehemalige Chefredakteurin des "Standard", eines auch sehr renommierten Blattes und Ikone des Qualitätsjournalismus schreibt hier über die Situation in Gaza. weiterlesen

Hat man SIE einer Gehirnwäsche unterzogen?

ES IST ERSCHRECKEND. Gewissenlose Psychologen setzen im Dienste eines böswilligen Regimes ausgeklügelte Techniken ein, um aus der Ferne das Denken eines Menschen zu steuern.

Der Ausdruck "Gehirnwäsche" entstand 1950. Es ist ein chinesisches Wort ("xinao", wörtlich: waschen Gehirn). Ursprünglich bezeichnete das Wort eine Technik, die führende Köpfe Chinas erfunden hatten, um das Denken amerikanischer Gefangener im Koreakrieg zu manipulieren - jedenfalls wurde der Anspruch erhoben: Sie könnten die mentalen Prozesse der Gefangenen verändern und sie zu Agenten finsterer Mächte machen. weiterlesen

Anonyme Scharfschützen und ein Todesurteil

Wir erfahren vielleicht nie den Namen des Soldaten, der Razan al-Najjar getötet hat. Aber wir kennen die Namen derer, die ihm den Befehl gaben, sie zu töten.

Wir kennen ihren Namen: Razan al-Najjar. Aber wie heißt er? Wie heißt der Soldat, der sie getötet hat, mit direktem Feuer auf ihre Brust am vergangenen Freitag? Wir wissen es nicht und werden es wahrscheinlich auch nie erfahren.

Im Gegensatz zu den Palästinensern, die im Verdacht stehen, Israelis getötet zu haben, ist der Israeli, der Najjar getötet hat, vor den Kameras und vor einer tiefgreifenden Analyse seiner Familiengeschichte geschützt, einschließlich der Teilnahme seiner Verwandten an Routineangriffen auf Palästinenser als Teil ihres Militärdienstes oder ihrer politischen Zugehörigkeit. weiterlesen

Israelische Armee behauptet, dass die Sanitäterin in Gaza nicht absichtlich erschossen wurde

Beamte versprechen, die Ermittlungen fortzusetzen

Während die Ermittlungen über die Ermordung der 21-jährigen palästinensischen Sanitäterin Razan Najjar durch israelische Truppen letzte Woche fortgesetzt werden, hat das israelische Militär bereits am Dienstag eine kurze vorläufige Erklärung abgegeben, wonach keine Schüsse "absichtlich oder direkt auf sie gerichtet waren".

Doch die 21 Jahre alte freiwillige Sanitäterin wurde in den Rücken geschossen, als sie versuchte, verwundete Demonstranten zu erreichen. weiterlesen