Akte 9/11: Der Fall Zammar

Der gefährliche Häftling aus Damaskus ist eine politische Zeitbombe für das Establishment Syrien. Durch einen Zufall tauchte eine gefühlte Schlüsselfigur der Attentate vom 11.September wieder aus der Versenkung auf: der deutsche Staatsbürger Mohammed Haydar Zammar nannte vor einem syrischen Staatssicherheitsgericht seinen Namen und gab an, er stamme aus Deutschland, so Medienberichte.

Definitionen aus der Unterschicht

Das Schlimme an der Situation in Der Republik ist nicht eine Diskussion, die Jahrzehnte unterdrückt wurde und nun herausbricht. Das Schlimme ist nicht die Ignoranz der Reichen, die Kollaboration des "linken" Establishments, der Verrat des Bürgertums an der Verfassung, ja nicht einmal das Leiden der Menschen selbst, die um ihr Leben betrogen wurden und weiter […]

Murat Kurnaz und das Blöken der Lämmer

Die Verantwortlichen für Militär und Geheimdienste wollen von Folter nichts gewußt haben Berlin: Nachdem der ehemalige Insasse diverser westlicher Konzentrationslagers (u.a. Guantanamo) Murat Kurnaz von Folter durch deutsche Soldaten, offenbar aus der KSK-"Elite"-Einheit, in einem Stern-Interview berichtete (1), regte sich im deutschen Legislativ-Placebo das übliche, weinerliche Tätergeschwätz.