Kriegsprovokation der USA und Südkorea mit Militäraufmarsch vor Nordkoreas Haustür

Der Cheonan-Hoax

Die Vereinigten Staaten von Amerika und Südkorea haben sich ihren Grund zurecht gebastelt, um schon wieder mit Drohgebärden gegen Nordkorea vorzugehen und es damit zu reizen und zu provozieren. Die Regierung in Pnöngjang soll nun endlich die Nerven verlieren und zu einem verhängnisvollen Schritt getrieben werden, den die Weltöffentlichkeit wahrnehmen soll.

Die fadenscheinige Ausrede heisst "der Untergang der Cheonan" vom März diesen Jahres, den man seit einer Woche wieder auf die ersten Seiten der Presse gehievt hatte und Nordkorea die Schuld an dem Vorgefallenen zuweist.

Das Pentagon teilte mit, dass man "in naher Zukunft" gemeinsam mit der südkoreanischen Armee aus diesem Anlass extra dafür eine Anti-U-Boot- und andere militärische Übungen beginnen würde. Pentagon-Sprecher Bryan Whitman sagte, die Entscheidung, diese Übungen zu beginnen sei "eine Folge der Ergebnisse des jüngsten Vorfalls".

US-Aussenministerin Hillary Clinton behauptete, ihr Land hat hart gearbeitet, um eine Eskalation auf der koreanischen Halbinsel zu vermeiden, was natürlich ganz hervorragend funktioniert, wenn man mit zusätzlichen Kriegsschiffen in die Gewässer kommt.

Man will Krieg und keinesfalls eine Entspannung - so einfach ist das. Und er geht nicht von Nordkorea aus. Alle unglaubwürdigen Erklärungen, was die Explosion auf der Cheonan ausgelöst haben könnte, können unter diesen Voraussetzungen im Papierkorb landen. Statt dessen belästigt man die UNO damit, um die eigenen kriegslüsterne Ambitionen zu vertuschen und täuscht somit wieder einmal auf bewährte und längst bekannte Weise die Weltöffentlichkeit.

Diese Vorgehensweise der US-Regierung und Institutionen reiht sich in eine lange Liste von Traditionen ein, um "Anlässe" gegen ein Land zu entwickeln, die meistens in militärischer Intervention mündeten und dieses auch sollten.

Artikel zum Thema

10.03.2010 Anti-Kriegs-Proteste in Südkorea gegen Militärmanöver mit USA
05.03.2010 Strasse von Malakka in Alarmzustand
19.02.2010 US-Kriegsschiff zu Manöver in Sihanoukville im Golf von Siam
15.02.2010 Pjöngjang erhält Investitionsspritze von zehn Milliarden US-Dollar
13.02.2010 In Thailand verhaftete Flugbesatzung ohne Prozess abgeschoben – 35 Tonnen Waffen bleiben im Land
13.12.2009 Stephen Bosworths Erfolge in Nordkorea und die prompte Sabotage
01.02.2010 Militärmanöver “Cobra Gold 2010? probt humanitäre Einsätze in Katastrophensituation
31.01.2010 UNO-Sonderbeauftragter auf Asientour: Nordkorea, Südkorea, China und Japan
09.01.2010 US-Regierung: Rüstungsgeschäfte in Asien haben Vorrang
22.12.2009 Iran Situation: Südkoreas nukleare Täuschungen
13.11.2009 Vietnam: Aufbau einer U-Boot-Flottilie
25.08.2009 Korea: Entspannungspolitik zwischen Norden und Süden
17.08.2009 Nordkorea offen für Familientreffen und Tourismus
08.08.2009 Indien stoppt nordkoreanisches Zuckerschiff
05.08.2009 Ping-Pong-Diplomatie
03.08.2009 Dreh- und Angelpunkt in Asien: Pjöngjang
01.08.2009 Landwirtschaftshilfe: Südkorea hilft Nordkorea
25.05.2009 Kontrollkrieg der Weltraummächte gegen Nordkorea
06.04.2009 Nordkorea und der Weltraumschrott: Wie USA und EU versuchen, das Weltrecht auf Raumfahrt zu zerstören
01.04.2009 US-Spionage-Flugzeuge finden in Nordkorea einen Satellit

Quelle: http://news.bbc.co.uk/2/hi/world/asia_pacific/10150379.stm

Comments are closed.