Afghanistan: NATO-Luftwaffe bombt ohne Anlass unberechenbar weiter

Politik, Diplomatie

Tote und Verletzte unter afghanischen Soldaten, Polizisten und US-Soldaten, einfach mal so, ganz aus Versehen ohne erkennbaren Grund.

Das afghanische Verteidigungsministerium teilte am heutigen Samstag mit, dass ein NATO-Luftangriff gestern nachmittag in der westlichen Provinz Badghis irrtümlich ein gemeinsames Basisgebäude der Koalitionstruppen und der afghanischen Sicherheitskräfte getroffen hat, bei dem vier afghanische Soldaten und drei Polizisten getötet wurden.

Die NATO würde sich nicht dazu äussern, ob ein Luftangriff stattgefunden hatte, hiess es.

Das Ministerium sagte, dass die Nato und die afghanischen Behörden den Vorfall untersuchten und bald einen Bericht dazu erstellen werden.

Der Sprecher des Verteidigungsministerium, General Mohammad Zahir Azimi, sagte, dass sich zu diesem Zeitpunkt des Luftangriffes ein afghanisches Armeekommando, Polizisten des Landkreises sowie auch ausländische Truppen in der Basis im Bala Marghab Bezirk aufgehalten haben.

Roauf Ahmadi, ein Sprecher des westlichen regionalen Polizeichefs, sagte, dass bei diesem Luftangriff auch fünfzehn afghanische Soldaten und ein Polizist verwundet wurden.

Der Sicherheitschef der Provinz Badghis, Abdul Jabar, nannte die Zahlen von zwei afghanische Soldaten und drei getöteten afghanische Polizisten. Desweiteren teilte er mit, dass sieben amerikanische Soldaten getroffen wurden, nannte aber keine weiteren Einzelheiten. (1)

Anderen Berichten nach wurden fünfundzwanzig US-Soldaten verwundet. (2)

Ausgelöst wurde diese ganze Aktion wahrscheinlich bei der Suche nach zwei amerikanischen Fallschirmjägern. Diese , beide aus der 4. Brigade Combat Team der 82. Airborne Division, verschwanden am Mittwoch während einer "Routine-Mission", sagte die NATO. Zunächst hiess es, sie seien vermisst und möglicherweise verschleppt worden. Afghanischen Beamten gaben an, dass es sei unwahrscheinlich sei, dass die beiden fehlenden Amerikaner gefangen wurden.

Die NATO-geführte International Security Assistance Force in Afghanistan sagte, die Soldaten wären bei der Suche nach den beiden vermissten Fallschirmjägern von Aufständischen verletzt worden. Aber ein Sprecher fügte später hinzu, dass die Beamten den Vorfall untersuchen und nicht die Möglichkeit eines friendly fire ausschliessen.

Sgt. Jerome Baysmore, Sprecher der Air Force Tech, sagte

"Bei dieser großen Zahl von Verletzten suchen wir nach allen Möglichkeiten, um herauszufinden, was los ist."

Ein westlicher regionaler Polizeichef, General Ikram Uddin Yawar, sagte, die zwei gesuchten US-Soldaten wurden von einem Fluss mitgerissen bei dem Versuch, zwei Boxen zu bergen, die in das Wasser fielen, die während der Nachschub-Mission im Bala Murghab Kreis in der Badghis Provinz abgeworfen worden waren.

Diese neuerlichen Toten und Verletzten im Afghanistankrieg sind Opfer eines Irrtums und des Missgeschicks des Jagdbomberpiloten, der mal ganz Ausversehen seine tödliche Last bei der Suche nach Kollegen ohne Grund ausklinkt.

Das er dabei so zielgerichtet genau dieses Gebäude getroffen hatte, ist wohl sicher dem Zufall geschuldet? Zugegeben, heutzutage ist es schwierig zu unterscheiden, wer alles als ein "Taliban" fungiert, da viele Gruppen im gleichen Geschäft tätig sind.

Für die beteiligten Soldaten Wahnsinn und Hölle.

Artikel zum Thema:

05.11.2009 Immer wieder zivile Opfer durch NATO-Angriffe in Afghanistan
04.11.2009 Afghanische Warlords stehen jährlich mit Hunderten von Millionen-Dollar-Margen auf NATO-Gehaltslisten
22.10.2009 Besatzungsmächte bezahlen “Taliban”: der Gespenster-Krieg entlarvt sich.
13.09.2009 Kunduz: Journalist enthüllt Einzelheiten des deutschen Kriegsverbrechens
11.09.2009 Deutsche Ärzte haben vom Deutschen Krieg die Faxen endgültig dicke!
07.09.2009 ARD manipuliert Bericht über deutsches Massaker und zieht Vergleich zwischen Isaf-Spitze und "militantem Islamismus"
06.09.2009 Bundeswehr-Oberst befahl offenbar nach BND-Behauptungen Luftangriff auf sichtbare Menschenmenge: 125 Tote
04.09.2009 Massenmord der Bundeswehr in Afghanistan
03.09.2009 Söldner-Skandal in Afghanistan: Die Freie Welt beim Feiern
16.08.2009 Deutscher Bundeswehreinsatz zum Schaden der richtigen Entwicklungshilfe
20.07.2009 Bundesverteidigungsministerium: Erschiessen von Zivilisten war rechtmässig
11.05.2009 Afghanisches Parlament: "Es reicht!" – Gesetz gegen die Willkür ausländischer Truppen gefordert
10.05.2009 NATO-Krieg in Afghanistan unter deutscher Beteiligung und die grausamen Phosphorverbrennungen kleiner Kinder: das Schicksal der achtjährigen Razia
02.05.2009 Afghanistan: Orden für die Generäle, Wählerstimmen für die Minister, Gräber für das Volk
25.03.2009 Symbole des Friedens – logischerweise absolut unerträglich für NATO-Militärs

Quellen:
(1) http://www.cbsnews.com/stories/2009/11/07/world/main5562067.shtml
(2) http://www.dallasnews.com/sharedcontent/dws/news/world/stories/DN-afghan_07int.ART.State.Edition1.4b3f936.html

Comments are closed.