"Schweinegrippe": US-Behörden vergehen sich an Babies

A/H1N1 Impfstofftest-Menschenversuche an Babies in den USA

Kinder, insbesondere Babies, bedürfen der grössten Zuwendung, Schutz und Pflege der Eltern, um sich gesund zu entwickeln.

Es ist eine Selbstverständlichkeit, sie so lange wie möglich zu stillen, um ihnen damit genügend Abwehrkräfte für ihr Immunsystem mit auf den Lebensweg zu geben - frei von Allergien oder anderer Krankheiten. Das Immunsystem ist bei Kindern erst nach vielen Jahren voll ausgebildet.

Verantwortungsvolle Eltern achten auf möglichst gesunde Nahrung ohne Chemiezusätze für die Kleinsten, alle normale Menschen würden so handeln, würde man annehmen.

Stellen Sie sich vor, eine staatliche Behörde verlangt von Ihnen, dass sie Ihrem Kind Speisen mit giftigen Stoffen zu Testzwecken geben sollen, von denen man dadurch erfahren möchte, ob und wie diese sich auf den Organismus auswirken. Undenkbar, nicht wahr?

Dass Babies ab sechs Monaten zu Testzwecken von Impfstoffentwicklungen für die sich damit bereichernde Pharmaindustrie herhalten sollen, soll das normal und nicht als genauso verwerflich gelten?

Diese Kinder können sich nicht wehren. Nicht mal sprechen können sie, wenn ihnen etwas gespritzt wird, das in ihrem Körper Schmerzen auslöst. Nur weinen, schreien oder verstummen. Wie kann sich eine Gesellschaft an ihrem Nachwuchs so versündigen?

Aber sie tut es dank Politikern, Behörden, Medizinern, die im Dienste des Gottes Mammon alles für die Pharmakonzerne tun würden, selbst solche Handlungen.
Medikamentenexperimente, die in einigen Staaten an hilflosen Gefangenen durchgeführt wurden oder werden, werden allgemein ganz selbstverständlich als Verbrechen an der Menschlichkeit verurteilt.

Das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit muss hier eingeklagt werden.
Es handelt sich um vollkommen schutzlose Menschenkinder, die das nicht für sich tun können.

Wo bleibt im Falle der Schweinegrippenvirus-Versuche oder anderer Experimente der Aufschrei der Gesellschaft:

"Hände weg! Hört sofort mit diesen Untaten auf! Wo ist der Unterschied zu Experimenten an Gefängnisinsassen, die sich auch nicht wehren konnten?"

Ist die Gesellschaft so verroht, nicht mehr mit Empörung auf diese Meldungen zu reagieren? Wie es aussieht, sind wir an diesem Punkt angekommen. Niemand regt sich mehr auf, keiner denkt mehr nach - dabei kann es jeder lesen:

Das Nationale Institut für Allergie-und Infektionskrankheiten startet bald zwei Studien zu einem Impfstoff von Sanofi-Aventis an Kindern im Alter von sechs Monaten bis Siebzehnjährige, nachdem drei Studien mit H1N1 Impfstoffen an fünfhundert gesunden Erwachsenen und älteren Menschen seit dem 7. August durchgeführt wurden, erklärte die NIAID, eine Behörde des National Institutes of Health der USA.

"The committee found no safety concerns in those trials that would preclude trials from proceeding in children."

Bis zu sechshundertfünfzig wehr- und ahnungslose Kinder werden als Versuchskaninchen in sechs Städten der USA missbraucht, die entweder eine grosse oder kleine Dosis von dem H1N1-Impfstoff in zwei Gaben im Abstand von drei Wochen verpasst bekommen. Die etwas Älteren von ihnen werden vertrauensvoll lächelnd ihr Ärmchen der Krankenschwester mit der kleinen Giftkanüle hinstrecken.

An den eigenen Kindern oder Enkeln würden diese unmenschlichen Verantwortlichen dieser Vorgänge keine Versuche mit ungewissem Ausgang zulassen.

Da die gleichen Behörden, die diese körperverletzenden Massnahmen mit ungewissem Ausgang an Kindern dulden oder sogar zum Nachweis der (Un)bedenklichkeit zwingend von der Pharmaindustrie für die Zulassung des neuen Impfstoffes verlangen, ist es logisch, dass sie mit der gleichen Hemmungslosigkeit jede giftige Verbindung, die darin enthalten ist ohne mit der Wimper zu zucken grosszügig übersehen werden. Denn der Impfstoff muss planmässig raus, um JEDEN Preis.

Die vorbereitete weltweite Propagandamaschinerie zur Schweinegrippe ist zu weit vorangeschritten, um dieses Grossprojekt "Menschenversuch" noch zu stoppen. Zu viele Milliarden Dollar oder Euro sind schon hineingepumpt worden und ein Rückzieher ist auch nicht gewollt. Die Bezeichnung der neuen Grippe ist gut ausgesucht und macht ihren eigenen Erfindern zutreffend alle "Ehre".

Artikel zum Thema

19.08.2009 Schweinegrippe-Wirtschaftskrise: Massenimpfungen amtlich
19.08.2009 Berliner Junta will 35 Millionen Deutsche “impfen” lassen
17.08.2009 Schweinegrippe: Tamiflu mehr Schaden als Nutzen
13.08.2009 ABAS: Einstufung des neuen Influenza -Virus A/H1N1 in die Risikogruppe 2
12.08.2009 Sicherheitslücken der Hochsicherheits – BSL-4 Labore des Centers for Disease Control and Prevention (CDC)
05.08.2009 Profitables Doppelspiel mit der A/H1N1- Pandemie
03.08.2009 Schweinegrippe: Grossbritannien pocht bei Medikation auf Tamiflu-Monopol
03.08.2009 Fragen an das Gesundheitsministerium zur Schweinegrippe (A/H1N1)
31.07.2009 Britische Studie: Nebenwirkungen bei Tamiflu
31.07.2009 Weltweite Profite der A/H1N1-Medikamenten-Produzenten
27.07.2009 Pharmaindustrie: grausame Medikamentenversuche unter dem Motto “Kinder sind unsere goldene Zukunft”
26.07.2009 Professor zur Schweinegrippe: “C’est une plaisanterie! Das ist ein Witz”
17.06.2009 Luxemburg: normale Ansichten zur Schweinegrippe
06.06.2009 Placebo-Terror vor der EU-Wahl
21.05.2009 Rückkehr zur Normalität: Mexiko-City hebt Schweinegrippen-Alarm auf – seit sieben Tagen keine neue Infektion mehr!
18.05.2009 WHO wird zum Zeppelin
01.05.2009 Mexiko: Schweinegrippe ebbt ab, nachdem Tests nicht mehr in Seuchenbehörden der USA und Kanada durchgeführt werden
29.04.2009 Demontage der Schweinegrippe beginnt – WHO gibt nur sieben Todesfälle in Mexiko zu
25.04.2009 Panik vor Schweinegrippe: Produkt im Zeichen des Genoismus

Quelle: http://www.reuters.com/article/healthNews/idUSTRE57I5A020090819