Israel: Palästinenser brachten ihre Kinder grösstenteils selber um

In einem Fernsehinterview am gestrigen Samstag belegte Israels Regierungssprecher Mark Regev für welch gefährlichen und kaputten Militärstaat er spricht. Mitschrift und Video:

 

Frage: Mr. Regev, ich will jetzt einfach mal wissen, wenn Sie alles so betrachten, sind Sie persönlich stolz darauf auf das was Israel erreicht hat, angesichts von mehr als 1000 toten Palästinensern, 346 von ihnen Kindern, 79 Frauen sind tot, 13 medizinische Mitarbeiter wurden getötet, 69 Gebäude zerstört, UNO-Schulen und Gebäude angegriffen. Sind Sie stolz auf all das?

Regev: Ich hoffe, dass wir aus all dem mit einer anhaltenen Phase der Ruhe herauskommen. Aber diese Zahlen, die Sie da eben erwähnt haben, ich meine, wir wissen nicht wieviele von Ihnen durch israelische Streitkräfte getötet wurden, wieviele von Ihnen wurden durch Streitkräfte der Hamas getötet, lassen Sie uns das mal klarstellen..

Frage: Oh, Sie meinen das jetzt aber nicht ernst, dass Hamas palästinensische Kinder umbringt.

Regev: Ich meine das hundertprozentig ernst und das wurde dokumentiert und ich bin sicher dass mehr Informationen ans Tageslicht kommen werden, aber wir haben keine keine Zweifel daran, dass die Obrigkeit der Hamas verantwortlich war für viele der Toten, die haben Sprengsätze plaziert, die haben Raketen plaziert, die haben zivile Wohngebiete als Kriegszonen benutzt. Wir sind ganz sicher dass ein Grossteil der zivilen Opfer durch die Hamas verursacht wurden. Die hatten eine bewusste Strategie die zivile Bevölkerung als ein menschliches Schutzschild zu benutzen."

Dazu Uri Avnery vom harten, unbeugsamen Kern der israelischen Friedensbewegung "Gush Shalom" am 11.Januar:

"Vor fast 70 Jahren wurde während des Zweiten Weltkriegs in Leningrad ein abscheuliches Verbrechen begangen. Länger als tausend Tage hielt eine Gang von Extremisten, die "Rote Armee" genannt wurde, Millionen von Einwohnern der Stadt als Geiseln und provozierte die deutsche Wehrmacht aus den Bevölkerungszentren heraus. Die Deutschen hatten keine andere Möglichkeit, als die Bevölkerung zu bombardieren und sie einer totalen Blockade auszusetzen, die den Tod von Hunderttausenden verursachte. Nicht lange zuvor wurde in England ein ähnliches Verbrechen begangen. Die Churchillbande versteckte sich inmitten in die Londoner Bevölkerung und missbrauchte Millionen von Bürgern als menschliche Schutzschilde. Die Deutschen waren so gezwungen, ihre Luftwaffe zu schicken und die Stadt widerwillig in Schutt und Asche zu legen.

Dies ist die Beschreibung, die jetzt in den Geschichtsbüchern stünde – wenn die Deutschen den Krieg gewonnen hätten.

Absurd? Nicht absurder als die täglichen Nachrichten unserer Medien, die so oft wiederholt werden, dass einem speiübel wird: Die Hamas-Terroristen halten die Bewohner des Gazastreifen als "Geiseln" und benützen die Frauen und Kinder als "menschliche Schutzschilde", sie lassen uns keine Alternative, als massive Bombardements durchzuführen, in denen zu unserm großen Bedauern Tausende von Frauen, Kinder und unbewaffneten Männer verletzt oder gar getötet werden...

Was sich in das Bewusstsein der Welt einprägen wird, wird das Image von Israel als blutrünstigem Monster sein, das bereit ist, jeden Augenblick Kriegsverbrechen zu begehen, und nicht bereit ist, sich an moralische Einschränkungen zu halten. Dies wird langfristig gesehen schwerwiegende Konsequenzen für unsere Zukunft, für unsere Position in der Welt haben und für unsere Chancen, Frieden und Ruhe zu erlangen.

Am Ende ist dieser Krieg auch ein Verbrechen gegen uns selbst, ein Verbrechen gegen den Staat Israel."

(...)

16.01.09 Türkei fordert Ausschluss Israels aus UNO für Dauer des Gaza-Krieges