Stuttgart 21: Keine Antwort ist auch eine Antwort, Herr Fricke!

Stuttgart 21: Keine Antwort ist auch eine Antwort, Herr Fricke!
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Bahn liefert kein S-Bahn-Notfallkonzept für Stuttgart 21

Stuttgart, 29. Juni 2012: Eckart Fricke, der Konzernbevollmächtigte der Bahn für Südwest, hat auf brisante Fragen der Parkschützer zum S-Bahn-Notfallkonzept bei S21 bis heute nicht geantwortet. Nach einem Störfall im S-Bahn-Tunnel am 21. Juni 2012 hatten die Parkschützer bei Eckart Fricke in einem offenen Brief nachgefragt, wie es um das S-Bahn-Notfallkonzept bei Stuttgart 21 bestellt sei, wie ein vergleichbarer Störfall bei S21 geregelt würde. Im Rahmen des Geißlerschen Faktenchecks war offenbar geworden, dass die Bahn kein Notfallkonzept für den Fall von Tunnelsperrungen aufweisen kann. Heiner Geißler hatte daher in seinem Schlichterspruch gefordert: „Auch für den Fall einer Sperrung des S-Bahn-Tunnels oder des Fildertunnels muß ein funktionierendes Notfallkonzept vorgelegt werden.“

„Die Bahn verdient prächtig an den Planungskosten für Stuttgart 21 – nur geliefert hat sie bislang noch nichts“, sagt Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer. „Nun wird im Filder-Dialog munter über alle möglichen Varianten diskutiert. Aber zu welchen Ergebnissen die Bahn in ihrer zehnjährigen Planungszeit gekommen ist, wissen wir noch immer nicht. Selbst so naheliegende Fragen wie die nach einer Ausweichstrecke für die S-Bahn beantwortet Herr Fricke nicht. Peinlich genug, dass Heiner Geißler die Bahn auf die Notwendigkeit solcher Ausweichstrecken hinweisen musste. Nun hatte die Bahn eineinhalb Jahre Zeit, ein S-Bahn-Notfallkonzept in ihre S21-Pläne einzuarbeiten, aber es herrscht Sendepause. Daher ist es vollkommen sinnlos, mit der Bahn über Streckenvarianten auf den Fildern zu diskutieren, wenn noch nicht einmal Geißlers Schlichterspruch umgesetzt wird. Solange die Regierung akzeptiert, dass die Bahn selbst die Ergebnisse von Geißlers Faktencheck ignoriert, wird auch im Filder-Dialog nur heiße Luft produziert.“

Offener Brief der Parkschützer an Eckart Fricke vom 25. Juni 2012

Schlichterspruch von Heiner Geißler vom 30.11.2010

http://www.schlichtung-s21.de/39.html

Dank großzügiger Planungskosten von 18% der veranschlagten Baukosten, die pauschal bezahlt werden, sind besonders teuere Großprojekte für die Bahn ausgesprochen lukrativ. Zum Vergleich: Die Honorar-Ordnung für Architekten und Ingenieure sieht nur maximal 10% vor.

Diesen Artikel teilen, weiterempfehlen oder bookmarken:
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • LinkArena
  • PDF
  • Print
Dieser Beitrag wurde in Presseerklärungen veröffentlicht und getaggt , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

2 Kommentare

  1. Pauls
    Am 1. Juli 2012 um 21:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das Notfallkonzept der S-Bahn hatte die Bahn zur Stresstest-Vorstellung mitgebracht. Es wurde dort nur aus Zeitmangel nicht vorgestellt. Kurz darauf konnte man es sowohl von http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de als auch Geisslers Schlichtungs-Seite herunterladen. http://www.schlichtung-s21.de/stresstest-21.html — Was bezwecken die Parkschützer mit dieser Demonstration von Unkenntnis über fast vor einem Jahr veröffentlichten Dokumenten?

  2. bigbug21
    Am 2. Juli 2012 um 17:29 Uhr veröffentlicht | Permalink