Polizei-Pfefferspray-Einsatz voll in Augen eines Achtjährigen an US-Schule

Polizei-Pfefferspray-Einsatz voll in Augen eines Achtjährigen an US-Schule
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

The Omnipotent Police and The Little Beast:

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist alles möglich und sämtliche Nerven liegen bei jedem blank – Bankrotterklärung einer konfusen Gesellschaft, die durch eine Polizeistaatregierung und restriktive Politik inklusive ständigen negativen Nachrichtenmeldungen völlig verrückt gemacht wird.

An einer Sonderschule für Kinder mit sozialen und emotionalen Verhaltensauffälligkeiten in Lakewood in Colorado in den Vereinigten Staaten von Amerika kam es zu einem unverhaltnismässigen Einsatz der Polizei.

Der Grund war der Wutanfall eines kleinen Jungen, Aidan Elliot, im Alter von acht Jahren. Aidan hatte zwei Lehrer bedroht, Stühle nach ihnen geworfen und gerufen: “If you come out, you’re gonna die.”

Als Waffe gegen die beiden Erwachsenen, auf die sich sein Tobsuchtsanfall richtete, benutzte er einen Stock, den er kräftig über seinen Kopf schwingen liess und damit die Lehrer in die Flucht schlug.

Die Lehrer, denen es ganz offensichtlich an der nötigen Qualifizierung ermangelte, schlossen sich panikartig in einem Büro ein und riefen die Polizei zu Hilfe, damit diese sich mit dem Jungen auseinandersetzen und Aufgaben, für die sie nicht zuständig ist, übernehmen soll.

Die ebenso hilflosen Beamten wussten sich nicht anders zu helfen als dem Kind eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht zu sprühen.

Peg Kastberg, Bezirksschulleiterin der Jefferson County Schools, sagte zur Rechtfertigung im TV-Magazin Today des Senders MSNCB: “Er war gewalttätig, er war verbal, er war beleidigend.” Den Berichten zufolge soll er einen TV-Wagen umgeworfen und Holz von den Wänden abgezogen haben.

Zur Zeit des Vorfalls waren keine anderen Kinder im Klassenzimmer, hiess es nach Angaben der Mutter des Jungen, die den Einsatz von Pfefferspray als übertrieben verurteilte: “I don’t think it’s right for an 8-year-old to get pepper-sprayed.”

Mandy Elliot, die Mutter von Aidan, sagte weiter zu Today: “Die Schule, in die er ging, ist für Kinder, die soziale und emotionale Verhaltensprobleme haben … Sie wissen, wozu die Kinder in der Lage sind, bevor sie ihn aufgenommen haben. Sie hätten auch anrufen und um eine spezielle Einheit der Polizei bitten können, die sich mit Kindern in diesen Krisensituationen beschäftigt.”

Eliott sagte, das gezeigte gewalttätige Verhalten ihres Sohnes würde nur in der Schule auftreten und dass bei Aidan keine Störung diagnostiziert wurde. Sie meinte, dass sie die Ausbildung der Polizei gern sehen möchte, in der die Beamten zu ähnlichen Situationen geschult würden.

Inzwischen wurde der Junge, der Spiderman mag, einer anderen Schule für auffällige Kinder in die Obhut gegeben.

Video zu dem Vorfall mit Interviews der Beteiligten auf MSNBC:

http://www.msnbc.msn.com/id/26184891/vp/42450458#42450458

Werbung

Automatisiert ausgesuchte Artikel zum Thema:

Dieser Beitrag wurde in Bevölkerungskontrolle, Feuilleton veröffentlicht und getaggt , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

2 Kommentare

  1. Utopianer
    Am 7. April 2011 um 15:00 Uhr veröffentlicht | Permalink
  2. Gio
    Am 7. April 2011 um 16:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was zum Teufel ist bloss los in diesen Land und mit seinen Leuten ? “the land of the free and the home of the brave” hat sich eindeutig zu einem Land der kriegsgeilen Psychopathen und Feiglinge entwickelt.
    Bald kommt es noch so weit, dass wir unsere (noch verbliebenen) amerikanischen Freunde von ihren Regierungen und Sicherheitsorganen befreien müssen.
    8 Jahre alt!!!


  • Werbung

  • Wichtige Artikel

  • Aktuelle Meldungen


  • Meist gelesene Artikel der Woche

  • Kategorien

  • Archive


  • Meta